Zum Hauptinhalt springen

«Unverbraucht, unvoreingenommen und unverfroren»

Die Grüne Mirjam Ballmer nutzt den Besuch der Videoreporter, um für Junge und Frauen im Parlament zu werben. Das Redaktion Tamedia-Wahlmobil zu Besuch in Basel-Stadt.

<%=misc::zitat%>-Wahlmobil: Zu Gast bei Mirjam Ballmer, Kandidatin für die Grünen in Basel-Stadt. (Video: Jan Derrer)

Sie sieht gut aus, ist eloquent und Inhaberin eines Universitätsdiploms mit dem Vermerk «summa cum laude». Sie hat eine klare Linie, scheut keinen Streit und besitzt dennoch Charme: Mirjam Ballmer, jüngste Nationalratskandidatin der Grünen in Basel-Stadt, hat das Zeug zur grossen Politkarriere. Ihr Auftritt erinnert an Anita Fetz, die den Kanton im Ständerat vertritt. Wie ihr Vorbild aus der SP ist auch die 28-Jährige lokal bestens vernetzt. Ballmer wohnt seit ihrer Kindheit in Kleinbasel – in einem Quartier, das den meisten Schweizern vor allem wegen seines Rotlichtmilieus und seines hohen Ausländeranteils bekannt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.