Zum Hauptinhalt springen

Corina Casanova ist nicht Betty Bossi

Die Wahlanleitung ist ein Ärgernis. Statt nüchtern zu informieren, macht die Bundeskanzlerin auf Klamauk.

Ruedi Baumann

Nichts gegen Kochbücher und schon gar nichts gegen Bündner Gerstensuppe! Aber wie um Himmels willen kommt die Bundeskanzlei dazu, den fünf Millionen Wählerinnen und Wählern in einer 32-seitigen Gewürzfibel das Wahlhandwerk erklären zu wollen? Zum Beispiel SP gleich roter Chili, CVP gleich oranger Curry. Die sogenannte kleine Staats- und Wahlkunde ist das alarmierende Werk einer Behörde, die sich ohne Rücksicht auf finanzielle Mittel künstlerisch – und kulinarisch – selbst verwirklicht und dabei ihren wichtigsten Auftrag vernachlässigt: die Bürger klar zu informieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen