Zum Hauptinhalt springen

Die SVP-Wahltaktik von 2008 verspricht am meisten Erfolg

Die Geschichte zeigt, dass die SVP bei den kommenden Bundesratswahlen auf ein Zweierticket setzen sollte.

Von Michael Soukup
Erfolgreiches Zweierticket «Hardliner und Gemässigter» 2008: Die für den Bundesrat nominierten SVP-Nationalrat Ueli Maurer (l.) und SVP-Vizepräsident Christoph Blocher.
Erfolgreiches Zweierticket «Hardliner und Gemässigter» 2008: Die für den Bundesrat nominierten SVP-Nationalrat Ueli Maurer (l.) und SVP-Vizepräsident Christoph Blocher.
Alessandro Della Bella, Keystone

Am Sonntag liess SVP-Chef Toni Brunner die Katze aus dem Sack: Der Berner ­Nationalrat Adrian Amstutz soll zweiter SVP-Bundesrat werden. «Ausgerechnet dieser Hardliner?», schoss es wohl manchem Politiker und Journalisten durch den Kopf. Doch ein Rückblick auf vergangene Bundesratswahlen gibt Hinweise auf die Wahltaktik der SVP.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen