Zum Hauptinhalt springen

Podcast «USA: Entscheidung 2020»War das der Steilpass, auf den Trump gewartet hat?

Der Tod von Bundesrichterin Ruth Bader Ginsburg hat Amerika erschüttert – und damit den Präsidentschaftswahlkampf. Willkommen zu einer neuen Folge des USA-Podcasts.

Sie wollte unbedingt bis zum 20. Januar 2021 leben: Der Sarg mit Ruth Bader Ginsburg wird ins Oberste Gericht der USA in Washington gebracht, wo die Richterin aufgebahrt wird.
Sie wollte unbedingt bis zum 20. Januar 2021 leben: Der Sarg mit Ruth Bader Ginsburg wird ins Oberste Gericht der USA in Washington gebracht, wo die Richterin aufgebahrt wird.
Foto: Jonathan Ernst (Reuters)

Das Ende war absehbar, Ruth Bader Ginsburg war seit Jahren schwer krank. Trotzdem hat ihr Tod Amerika erschüttert. Vor allem weil er mitten in die heisse Phase des Wahlkampfs fiel. Bader Ginsburg, die seit 1993 dem Obersten Gericht der USA angehörte, wollte unbedingt bis am 20. Januar 2021 leben. Denn dann, so ihre Hoffnung, könnte ein neuer Präsident, der an jenem Tag eingeschworen wird, ihre Nachfolge regeln.

Es ist anders gekommen. Donald Trump hat angemessen reagiert und die US-Flagge auf Halbmast setzen lassen. Danach aber schaltete er sofort wieder in den Wahlkampfmodus. Der US-Präsident möchte offenbar die anstehende Besetzung im Obersten Gericht nutzen, um über Werte zu diskutieren. Dabei soll es vor allem um die Abtreibung gehen respektive ob sie wieder verboten werden soll. Joe Biden dagegen will beim Thema Corona bleiben, wo Trump keinen guten Eindruck hinterlassen hat. Bei einer Wahlkampfrede kürzlich in Wisconsin hat der Kandidat der Demokraten Bader Ginsburg nicht einmal erwähnt.

Wer ist jetzt im Vorteil? Zumal ja nun die TV-Debatten anstehen? Darüber diskutieren Martin Kilian, langjähriger USA-Korrespondent, und Christof Münger, Leiter des Ressorts International der Tamedia-Redaktion in Zürich, in einer weiteren Folge des Podcasts zu den amerikanischen Wahlen.

Die Sendung kann auch auf Spotify gehört und abonniert werden.

14 Kommentare
    Andreas Bollner

    So ist es nun mal - die Richterwahl ist gesetzlich geregelt. Präsident Trump tut mit der Benennung einer Richterin für die notwendige Nachfolge nichts Unrechtes - im Gegenteil! Aber das passt halt gewissen Leuten nicht ins Konzept...