Zum Hauptinhalt springen

Riesenechse im RegalWaran macht Supermarkt in Thailand unsicher

Szenen wie aus einem Monsterfilm in der Nähe von Bangkok: Eine Riesenechse hat in einem thailändischen Laden für Panik und Chaos gesorgt.

Ein seltener Gast im Supermarkt: Dem Waran scheint es im Laden ausserordentlich gut zu gefallen.
Video: Newsflare

In einem von einer Angestellten gedrehten Video ist zu sehen, wie der 1,6 Meter lange Waran senkrecht an einem Regal hochklettert und dabei mit seinen stämmigen Beinen lautstark die Waren von den Brettern räumt. Oben angekommen, macht es sich das Tier gemütlich und lässt seine lange Zunge spielen.

Die erschrockenen Laute von Kunden und Mitarbeitern sind in dem Video, das nun von der Plattform «Viral Press» auf YouTube gepostet und bereits Tausende Male geklickt wurde, deutlich zu hören. Der Vorfall habe sich in Nakhon Pathom 50 Kilometer westlich von Bangkok ereignet, hiess es. Die Echse sei offenbar aus einem nahe gelegenen Kanal gestiegen und zielstrebig in das Geschäft gelaufen.

Nachdem ein Mitarbeiter die Polizei gerufen hatte, sei der Bindenwaran schliesslich von einem Einsatzteam aus dem Laden gebracht und in einem nahe gelegenen Gebüsch freigelassen worden. Laut «Viral Press» war die Echse womöglich hungrig, weil in der Natur das Nahrungsangebot nach längerer Trockenheit sehr mager gewesen sei.

Bindenwarane gehöhren zu den grössten Echsen der Welt. Die gefährlich aussehenden Tiere sind in Thailand keine Seltenheit, sie gelten aber in der Regel als harmlos. Ihr Lebensraum zieht sich durch grosse Teile Südostasiens – von Indien und Sri Lanka über Thailand, Vietnam und das südliche China bis hin zu Malaysia und den indonesischen Inseln. Von den Einheinischen werden freilebende Bindenwarane vor allem für die Lederindustrie gefangen.

SDA/fal

14 Kommentare
    Zisg Acha

    Das Foto ist Kunst.

    Eine Länge von 1.60 m (inklusive Schwanz) akzeptiere ich.

    Aber das Tier im Bild hat, wohl durch Fotoshop, Dimensionen eines Krokodils.