Zum Hauptinhalt springen

Tabletten und Pulver: Wirkung von KoffeinWarum der clevere Sportler ein Kaffeetrinker ist

Koffein belebt Körper und Geist gleich mehrfach. Was es bei der Anwendung zu beachten gilt.

Der belgische Radprofi Wout Van Aert (l.) geniesst mit einem Teamkollegen einen Kaffee an der Tour de France 2019.
Der belgische Radprofi Wout Van Aert (l.) geniesst mit einem Teamkollegen einen Kaffee an der Tour de France 2019.
Foto: David Stockman (Getty Images)

Was trinkt ein Olympiasieger, wenn die Beine schmerzen und die Lungen brennen? Geschütteltes Cola (die Bläschen würden ihm sonst aufstossen). Wenn Dario Cologna am Sonntag darum die finalen WM-Kilometer über 50 km angeht, braucht er: Koffein.

Es ist der Treibstoff vieler Legenden, wichtiger für den Schweizer aber: Die Wirkung ist vielfach belegt. Dabei ist dem Koffein einerlei, ob Profi oder Amateur, er verleiht erstaunliche Flügel. Was man zum legalen Wundermittel wissen muss – und wie es angewendet wird.

Wem bringt Koffein wie viel?

Verpflegung muss sein: Dario Cologna 2019 an der WM in Seefeld.
Verpflegung muss sein: Dario Cologna 2019 an der WM in Seefeld.
Foto: Srdjan Suki (Keystone)

Koffein ist ein Liebling der Wissenschaft. Bereits 1907 befasste sich ein Experte erstmals mit Koffein und Bewegung. Schon 1912 folgte die erste Doppelblindstudie, bei der die Versuchspersonen nicht wissen, ob sie der Experimental- oder der Kontrollgruppe angehören, Aussagen zu Koffein sind darum robust. Koffein wirkt sich positiv auf Ausdauer aus, Kraft, die Feinmotorik oder die Wachsamkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.