Zum Hauptinhalt springen

Diebstahl-Kuriosum in ZürichWarum dieses SBB-Schild immer wieder geklaut wurde

Die SBB hatten immer wieder Ärger mit einem ihrer Gleishinweise im Hauptbahnhof. Er diente wegen der Zahlenabfolge wohl als Trophäe.

Offenbar ein beliebtes Bild: Die Beschriftung der Gleise 13 und 12 bei der Unterführung im Hauptbahnhof zwischen Europaallee und Sihlquai ergibt den Zahlencode 1312.
Offenbar ein beliebtes Bild: Die Beschriftung der Gleise 13 und 12 bei der Unterführung im Hauptbahnhof zwischen Europaallee und Sihlquai ergibt den Zahlencode 1312.
Foto: zac

Es war ein Rätsel. Mehrfach wurden die zwei gleichen Schilder am Hauptbahnhof Zürich gestohlen. Immer waren es die Schilder bei der Europaallee, die den Weg zu den Gleisen 13 und 12 wiesen. Die SBB knobelten und kamen zum Schluss: Es muss mit diesen beiden Nummern zu tun haben.

Tatsächlich steht der Zahlencode 1312 entsprechend der Position der Buchstaben im Alphabet für das Akronym ACAB, «All Cops are Bastards». ACAB oder 1312 wird in polizeifeindlichen Subkulturen seit den 1970er-Jahren weltweit verwendet. Auch in Zürich, meist an Wänden oder in Sportstadien. Das Schild der Gleise 13 und 12 muss nun einen magischen Reiz auf Diebe ausgeübt haben, dass es mehrfach abgeschraubt und als Trophäe mitgenommen wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.