Zum Hauptinhalt springen

Digitale VolkslangläufeWarum es beim ersten Langlaufrennen keine Zuschauer braucht

Die digitalen Volkslangläufe ersetzen diesen Winter die grossen Klassiker wie den Engadiner Skimarathon und den Planoiras in der Lenzerheide. Für Neulinge ist das Format perfekt. Ein Selbstversuch.

Kein Gerangel, keine Hektik, kein Gedränge – für Novizen sind die digitalen Läufe perfekt.
Kein Gerangel, keine Hektik, kein Gedränge – für Novizen sind die digitalen Läufe perfekt.
Foto: Nicola Pitaro

Wegen des Coronavirus sitzen die Langlaufanfänger im selben Boot mit Noch-Amazon-Chef Jeff Bezos: Sie gehören zu den Gewinnern der Pandemie. Corona hat zwar den Organisatoren der Volkslangläufe einen Strich durch die Rechnung gemacht, alle Anlässe sind in dieser Saison annulliert. Doch der Schweizer Skiverband Swiss-Ski hat deshalb mit einigen der Veranstalter die «Swiss Loppet Challenge» ins Leben gerufen.

Seit Mitte Januar und noch bis Mitte März finden somit sechs der elf Volkslangläufe digital statt. Starten kann jeder, während mehrerer Wochen dann, wenn es gerade in den Alltag reinpasst. Mit den von einer GPS-Uhr oder einer Sport-App aufgezeichneten Laufzeiten erstellen die Veranstalter anschliessend eine Rangliste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.