Zum Hauptinhalt springen

Gut zu wissenWarum Männer mit schlechten Spermien früher sterben

Unfruchtbare Männer haben auch ein erhöhtes Risiko für andere Krankheiten. Die Qualität und Menge der Spermien lässt sich mit diversen Massnahmen verbessern.

Verbessert auch die Spermienqualität: Training im Fitnesscenter.
Verbessert auch die Spermienqualität: Training im Fitnesscenter.
Getty Images

Bei der Produktion von Samenflüssigkeit (Sperma) spielt Testosteron eine zentrale Rolle. Ein Mangel des Sexualhormons, das in den Hoden gebildet wird, beeinträchtigt aber nicht nur die Zeugungsfähigkeit eines Mannes – zu wenig Testosteron ist auch mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Darüber haben jetzt internationale Experten an einem virtuellen Andrologie-Kongress berichtet, wie das Gesundheitsportal «Aponet» schreibt.

«Wir müssen die Fruchtbarkeit des Mannes neu bewerten und als Indikator für die Männergesundheit ansehen», sagte Sabine Kliesch, Chefärztin der Abteilung für Klinische und Operative Andrologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. «Wir wissen heute, dass die Fruchtbarkeit ein Fenster zur Gesundheit des Mannes ist und unfruchtbare Männer im späteren Leben deutlich häufiger Begleiterkrankungen entwickeln, die ihre Lebenserwartung beeinflussen.»

Vorboten für Herzprobleme und Krebs

So werden Männer mit geringer Spermienzahl im Verlauf ihres Lebens häufiger wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandelt. Auch das Krebsrisiko ist bei jenen Männern erhöht, die zu wenige, fehlgeformte oder zu unbewegliche Spermien aufweisen. Eine interessante Beobachtung, die ebenfalls an dem Kongress präsentiert wurde, war ein Zusammenhang von Testosteron mit dem Verlauf einer Covid-19-Erkrankung: Je tiefer der Testosteronspiegel, desto höher das Risiko für einen schweren Verlauf.

Spätestens hier müssen die Alarmglocken schrillen: Bereits hat über die Hälfte der Schweizer Rekruten zu wenig und zu schlechte Spermien – gemessen an den Normen der Weltgesundheitsorganisation. Das haben Wissenschaftler der Universität Genf festgestellt, die während dreizehn Jahren die Spermienqualität von mehr als 2500 Rekruten untersuchten.

Fruchtbarkeit sinkt in allen Industrieländern

Die Schweizer Männer sind allerdings kein Sonderfall: Anzahl und Qualität der Spermien sinken auch in anderen Industrieländern. Als Ursachen werden Umweltgifte und Chemikalien vermutet, die den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen. Aber auch ein ungesunder Lebensstil lässt die Spermien verkümmern.

In dieser Rubrik erklären wir in loser Folge medizinische Zusammenhänge und geben Tipps, wie man sich gesünder verhalten kann.

49 Kommentare
    Babikir

    Weil einige Männer kleine Hoden haben