Zum Hauptinhalt springen

Die Noten zu Schweiz – SpanienWarum Yann Sommer auch gut im Murmelspielen wäre

Der Schweizer Nationalgoalie krallt sich zwei Elfmeter und damit die Bestnote. Nur einer seiner Teamkollegen rutscht in den leicht ungenügenden Bereich.

Der Schweizer Torhüter wählte die richtige Ecke und wehrte Ramos’ Penalty ab.
Video: SRF

Yann Sommer – 6

Ein wenig erinnert es an dieses Spiel im Pausenhof, bei dem gewinnt, wer errät, in welcher Hand der andere die Murmel hält. Beim ersten Mal ist es Zufall. Als Sergio Ramos in der 57. Minute zum Penalty anläuft, taucht Yann Sommer in jene Ecke des Tores im St.-Jakob-Park, in der er schon im Basler Trikot ein paar Elfmeter gehalten hat. Schweizer Jubel. Beim zweiten Mal aber ist es ein Kopfduell. Ecke wechseln? Oder tricksen und dieselbe Ecke wählen? Oder doppeltricksen und doch die andere Ecke wählen? Ramos läuft wieder an, wieder taucht Sommer nach rechts. Sommer, der der Schweiz in dieser Nations League schon Punkte gekostet hat, hat Ramos ausgeguckt. Spätestens jetzt ist diese durchgeflutschte Flanke aus Hälfte eins vergessen. «Es gibt keinen Fall Yann», sagt Trainer Vladimir Petkovic danach. Er sagt es, weil Sommer jüngst in Deutschland wegen ein paar misslungener Aktionen in die Kritik geraten ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.