Zum Hauptinhalt springen

Analyse zum PreisverfallDas billige Öl wird die Wirtschaft nicht retten

Erstmals in der Geschichte mussten Händler etwas bezahlen, um Öl loszuwerden. Warum das auch für uns zum Problem werden könnte.

Weil die Produktion nicht schnell genug heruntergefahren werden kann, werden die Lager knapp und teurer: Tanks für Roh-Öl in Cushing, Oklahoma.
Weil die Produktion nicht schnell genug heruntergefahren werden kann, werden die Lager knapp und teurer: Tanks für Roh-Öl in Cushing, Oklahoma.
Nick Oxford, Reuters

Dass Zinsen negativ werden können, wussten wir schon. Zum ersten Mal in der Geschichte rutschte in der Nacht auf den Dienstag in den USA jetzt auch der Ölpreis in den negativen Bereich – konkret sank der Preis pro Fass (159 Liter) der in den USA dominierenden Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) auf ein Minimum von minus 37.69 Dollar für die für Mai vereinbarten Lieferungen. Auf breiter Front fallende Ölpreise haben am Dienstag weltweit zu weiteren Kursverlusten an den Aktienmärkten geführt. Der SMI, Leitindex der Schweizer Börse, verlor bis Handelsschluss 2,43 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.