Zum Hauptinhalt springen

Neuer Fischaufstieg geplantWas die Stadt von einem Kleinkraftwerk beim Sihlhölzli hält

Die Idee klingt verlockend: Den künstlichen Wasserfall der Sihl in Wiedikon für die Stromproduktion nutzen. Die Stadt hält davon nichts, will aber etwas für die Fische tun.

Die Stufe beim Sihlhölzli zeigt, wo der SBB-Tunnel Wiedikon–Enge die Sihl unterquert.
Die Stufe beim Sihlhölzli zeigt, wo der SBB-Tunnel Wiedikon–Enge die Sihl unterquert.
Foto: Sophie Stieger

Zwei SP-Politiker haben einen Vorschlag: Am Sihl-Wasserfall bei der Sportanlage Sihlhölzli in Wiedikon soll mit einer Turbine Strom produziert werden. Der Wasserfall ist eine bauliche Besonderheit aus den 1920er-Jahren. Der damals entstandene SBB-Tunnel Wiedikon–Enge unterquert den Fluss genau bei der Sihlhölzlibrücke, die Aussenkante des Tunnels bildet seither im Fluss eine Stufe mit dem Wasserfall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.