Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Never Mind the Markets: InflationsgefahrWas die US-Debatte für uns bedeutet

Er will mit 1,9 Billionen Dollar gegen die Krise ankämpfen: US-Präsident Joe Biden.

Das Geld dürfte bei einer Beruhigung der Lage in den Konsum fliessen und könnte so die Preise etwas befeuern.

10 Kommentare
    Thomas Hartl

    Natürlich erzeugen die grossen Hilfspakete Inflation, allerdings wird sie auch diesmal zum grossen Teil in steigenden Preisen für Aktien, Immobilien, Kunst und Edelmetallen hängen bleiben. Einige Konsumprodukte werden vielleicht kurzfristig teurer, wenn Lieferketten stocken oder Produktionsanlagen überlastet sind, längerfristig pendelt sich das aber wieder ein, denn die Konsumpreise müssen sich an den Löhnen orientieren, die ja seit Jahren kaum steigen.