Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Serie «Barbaren»Was für ein schönes Latein

Die deutsch-französische Schauspielerin Jeanne Goursaud spielt eine Hauptrolle unter den Netflix-Barbarinnen.

Arminius spürt unter den alten Eichen seine Wurzeln – und wendet sich gegen Rom.

Unter der Rüstung steckt ein Barbar: Laurence Rupp als Arminius.

Die Schauspieler sind grandios. Der Österreicher Laurence Rupp hadert als Arminius glaubhaft mit seinen zwei Identitäten.

Hier wird Latein gesprochen: Szene aus «Barbaren».
21 Kommentare
Sortieren nach:
    Efraim Litvak

    Ich liebe Latein! Siehe dazu auch die kürzlich hier erschienene Kolumne von Mikos Gimes.

    Ich muss mir die Serie des Lateins wegen anschauen. Ich möchte es mit dem Latein in Mel Gibsons „Passion Christi“ vergleichen. In diesem Film wurden der Authentizität willen (wo möglich) Muttersprachler eingesetzt, also sprachen z.B. Jesu Jünger usw. Aramäisch, das damals gesprochene Sprache war (und nicht mehr Hebräisch). Das Latein erschien mir da sehr authentisch in dem Sinn, dass ich mir mit meiner Kenntnis dieser Sprache und unter Berücksichtigung der Linguistik sehr gut vorstellen kann, dass Latein damals so geklungen haben mag.