Zum Hauptinhalt springen

Chilbi? Überwachungskamera? UFO?Was ist das für ein Ding vor dem Zürcher Kunsthaus?

Eine riesige, bunte Skulptur sorgt auf dem Heimplatz für Verwirrung. Jetzt ist klar: Sie stammt von einer Prominenten.

Sie steht zwar schon da, offiziell eingeweiht wird sie aber erst im Winter: Die neue Skulptur von Pipilotti Rist.
Sie steht zwar schon da, offiziell eingeweiht wird sie aber erst im Winter: Die neue Skulptur von Pipilotti Rist.
Foto: Raisa Durandi

Seit einigen Tagen steht ein unbekanntes meterhohes buntes Objekt auf dem Heimplatz zwischen Bellevue und Hochschulquartier. Manche bleiben stehen, aufs Tram Wartende schauen verwundert nach oben. Ist es Teil einer Chilbibahn? Oder sind es Überwachungskameras? Oder ist es, wie Autor und Moderator Reeto von Guten auf Instagram ironisch mutmasste, «die erste 5G-Fernimpfsäule»?

Natürlich handelt es sich weder um 5G-Säulen noch um eine neuartige Überwachungstechnik – sondern um Kunst. «Tastende Lichter» heisst die Arbeit, entworfen hat sie Pipilotti Rist, Auftraggeber ist das Kunsthaus Zürich. Sie ist der zweite Teil der gleichnamigen, bereits 2016 entstandenen Arbeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.