Zum Hauptinhalt springen

Ende der illegalen KunstaktionWas passiert mit den «Zehn Geboten Vol. 2»?

Die im Schanzengraben versenkten Steintafeln mit «Glaubenssätzen» müssen auf Befehl des Kantons entfernt werden – die Künstler lassen es nicht dabei beruhen.

Zwei der zehn Gebote im Schanzengraben: Für die Riklin-Brüder ist es Kunst im öffentlichen Gewässer, für das kantonale Amt für Wasser, Energie und Luft (Awel) eine «Gewässerverschmutzung».
Zwei der zehn Gebote im Schanzengraben: Für die Riklin-Brüder ist es Kunst im öffentlichen Gewässer, für das kantonale Amt für Wasser, Energie und Luft (Awel) eine «Gewässerverschmutzung».
Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Frank Riklin ist aufgeräumter Stimmung. Natürlich habe man gewusst, dass früher oder später der Räumungsbefehl kommen werde, sagt der St. Galler Künstler am Telefon, die Aktion sei zwar für Mensch und Umwelt absolut ungefährlich, aber halt dennoch illegal gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.