Zum Hauptinhalt springen

Viertelfinal in Paris-BercyWawrinka scheitert an Zverev und beendet Saison mit Niederlage

Der Lausanner unterliegt im Viertelfinal nach einer ganz und gar nicht souveränen Leistung dem jungen Deutschen. Für Wawrinka ist die Saison nun gelaufen.

Zverev sichert sich den Sieg gegen den Schweizer.
Video: SRF

Die Schlagzeilen über sein Privatleben bringen Tennisprofi Alexander Zverev beim Masters-Turnier in Paris nicht von seinem Erfolgsweg ab. Mit dem 6:3, 7:6 (7:1) gegen den Schweizer Stan Wawrinka zog der Weltranglisten-Siebte am Freitagabend ins Halbfinal ein. Dort fordert der 23-Jährige am Samstag den spanischen Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal heraus, der sich gegen seinen Landsmann Pablo Carreño Busta 4:6, 7:5, 6:1 durchsetzte. Gegen Nadal hat Zverev bisher nur eins von sechs Duellen gewonnen.

Der dreimalige Grand-Slam-Sieger Wawrinka zeigte keine gute Leistung. Zu unkonstant war sie, ganz und gar nicht überzeugend. So hatte Zverev im Viertelfinal anfangs überraschend wenig Probleme. Die deutsche Nummer eins schlug stark auf und sicherte sich das erste Break zum 3:2. Zwar gab der US-Open-Finalist seinen Aufschlag gleich wieder ab, holte sich aber mit zwei weiteren Breaks den ersten Satz.

Wawrinka verliert gegen Zverev in zwei Sätzen.
Wawrinka verliert gegen Zverev in zwei Sätzen.
Foto: Imago

Auch im Tiebreak war Zverev besser

Im zweiten Durchgang drehte der Schweizer dann zwar auf. Zverev geriet gar in Rückstand. Doch bei 4:5 und Aufschlag des Gegners schaffte es der Deutsche noch den Satzausgleich zu verhindern. Im Tiebreak war der Hamburger der klar bessere Spieler, gewann die ersten fünf Punkte und machte das Weiterkommen perfekt. Im zweiten Halbfinal am Samstag stehen sich der Kanadier Milos Raonic und Daniil Medwedew aus Russland gegenüber.

Und Wawrinka? Für den 35-Jährigen ist die Saison gelaufen. Die Partie gegen den 23-jährigen Zverev war seine letzte Partie in dieser Saison.

dpa/nih

2 Kommentare
    Brian B.

    Und wieder so eine unnötige Niederlage à la Wawrinka! Diese absolute Inkonstanz von Stan ist der Hauptgrund, warum der Romand nach seiner Karriere trotz der 3 Grand-Slam Titel, nicht als einer der wirklich "Grossen" in Erinnerung bleiben wird!