Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Weihnachten bei der Swissair-Familie

Die 39,6 Kilogramm schwere Glocke aus Bronze ist heute ein Symbol des Orts der Besinnung am Flughafen Zürich. Sie erinnert an das Barackendorf nahe der V-Piste. Es beherbergte die südländischen Bauarbeiter, welche in den 1970er-Jahren die Rollbahn erstellten. Die Glocke hing in einem Türmchen und rief damals die Arbeiter zum Gottesdienst. Ursprünglich war sie Teil eines Glockenspiels der Expo 1964 in Lausanne.
Während der 5. Ausbauphase des Flughafens (zwischen 2000 und 2004) kamen zwei Bauarbeiter ums Leben. An die beiden Männer erinnert heute eine Gedenktafel beim Andachtsraum.
Heinz und Vreni Huwiler aus Oberhasli sind mit dem Flughafen auch durch ihre Tochter verbunden. Sie war vor dem Grounding als Swissport-Angestellte tätig und arbeitet jetzt als Flight-Attendant bei der Swiss.
1 / 18

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin