«Es gibt keine grössere Freude»

Immer mehr Frauen lassen sich während der Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett von einer Hebamme betreuen. Wie man Hebamme wird und warum – Julia Caviezel erzählt.

Julia Caviezel übt bei Studienkollegin Nadja Bronzini den «Leopold Handgriff», um die Lage des Kindes festzustellen.

Julia Caviezel übt bei Studienkollegin Nadja Bronzini den «Leopold Handgriff», um die Lage des Kindes festzustellen. Bild: ZVG

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie wollte etwas im Gesundheitsbereich machen. Das war für Julia Caviezel nach der Matura klar. Nach einem Praktikum in einem Altersheim und einem zweimonatigen Aufenthalt auf den Fidschiinseln, wo sie an einem freiwilligen Haifischprojekt teilnahm, wollte sie Ernährungsberaterin werden. Doch es kam anders. Obwohl Julia die Aufnahmeprüfung bestand, wurde sie auf eine Warteliste gesetzt. «Das war eine grosse Enttäuschung. Das erste Mal, dass ich etwas nicht geschafft hatte in meinem Leben – und gleichzeitig mein grosses Glück», sagt sie. Die Leiterin des Altersheims habe sie getröstet und ihr so überzeugend gesagt: «Julia du wirst Hebamme», dass sie nicht mehr gezögert habe.

Einige Schnuppertage im Spital und in einem Geburtshaus räumten letzte Zweifel aus. Julia bestand die Aufnahmeprüfung an der Fachhochschule und ist jetzt im zweiten Studienjahr. Im Februar wird sie an der Geburtsabteilung des Frauenspitals Bern ihr zweites zehnwöchiges Praktikum absolvieren. «Ich freue mich so auf weitere Geburten», sagt sie: «Es gibt keine grössere Freude, als wenn ein Kind gesund zur Welt kommt.» Bereits hat die junge Frau klare Vorstellungen: «Ich möchte die Frauen naturnah begleiten, mit alternativen Methoden und wenn möglich ohne Medikamente.»

Hebamme oder Arzt

Ist also die Präsenz einer Ärztin oder eines Arztes heutzutage ein Luxusmodell bei der Geburt? «Solange bei einer Schwangerschaft alles normal verläuft, ist die Hebamme fähig die Schwangere alleine zu betreuen», erklärt Julia Caviezel. Sie fände es für eine Frau schöner, wenn diese während der Schwangerschaft, bei der Geburt und danach von der gleichen Person begleitet werde. «Das schafft Zuversicht und kostet erst noch weniger.»

Verschiedene Studien haben tatsächlich ergeben, dass mit der Betreuung durch Hebammen weniger Untersuchungen und Interventionen durchgeführt werden als mit einem Arzt. Die Hebamme macht Urin- und Blutdruckuntersuchungen, kontrolliert den Bauchumfang, tastet Lage und Grösse des Kindes ab. Und die Vaginaluntersuchung? «Auch die gehört dazu», sagt Julia Caviezel.

Mehr als zwei Kinder

Die 23-jährige Studentin möchte deshalb das Hebammenmodell populärer machen: «Ich habe für das Interview ohne Zögern zugesagt, weil es mir am Herzen liegt, unseren Beruf bekannter zu machen.» Die junge Frau weiss, wo sie künftig arbeiten möchte: «Am liebsten in einem Geburtshaus.» Aber diese seien zurzeit noch rar. Warum? «Weil Häuser mit fünf, sechs Zimmern kaum rentieren.» Als Beispiel nennt sie die «Maternité Alpine» in Zweisimmen BE, die kürzlich eröffnet wurde. Daran beteiligt sind auch Dozentinnen der Berner Fachhochschule.

Und wie steht es mit dem eigenen Kinderwunsch? Julia ist sich mit ihrem Partner einig, dass sie kein klassisches Zwei-Kinder Modell haben möchten: «Wir wünschen uns eine grössere Familie.»

Quelle: Tages Anzeiger, Beilage BILDUNG (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.09.2018, 14:25 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...