Zum Hauptinhalt springen

Schweizer NationalgerichtWelchen Käse fürs Fondue?

Etivaz statt Gruyère, Brie statt Vacherin – wer die Käsespezialität selber schmilzt, hat viele Möglichkeiten. Experte Rolf Beeler gibt Auskunft und erklärt, wann sogar Whisky hineinpasst.

Jetzt ist wieder «Figugegl»-Saison: «Fondue isch guet und git e gueti Luune…»
Jetzt ist wieder «Figugegl»-Saison: «Fondue isch guet und git e gueti Luune…»
Foto: Getty Images

Gehts besser als Gerber? Aber scho sicher, sind sich Fonduebegeisterte einig. Nämlich dann, wenn man selber ein paar Käsesorten zusammenstellt, sie raffelt und einige Stunden in Weisswein ziehen lässt. Man schmilzt sie und bindet das fertige Fondue nötigenfalls mit etwas Maizena ab. Final abgeschmeckt wird mit Kirsch und Pfeffer.

Auf die Frage, welche der über 400 Käsesorten in der Schweiz für Fondue überhaupt geeignet sind, antwortet Rolf Beeler, Maître Fromager im aargauischen Mellingen: «Da geht viel mehr, als man meint!» Man könne neben Kuhmilch- durchaus auch Büffel-, Schaf- oder Ziegenkäse verwenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.