Zum Hauptinhalt springen

Turbulenter GP von BahrainWeltmeister Mercedes? Ein peinlicher Hühnerhaufen

Ohne Lewis Hamilton leistet sich der Formel-1-Dominator schreckliche Aussetzer. George Russell, der Ersatz des Briten, ist auf lockerer Siegesfahrt. Dann überschlagen sich die Ereignisse.

Erst sieht er wie der sichere Sieger aus, dann vermiest ihm Mercedes den Coup: George Russell.
Erst sieht er wie der sichere Sieger aus, dann vermiest ihm Mercedes den Coup: George Russell.
Foto: Tolga Bozoglu (Reuters)

Es gibt an diesem Sonntag einen einzigen Mann bei Mercedes, der sich verhält wie ein Weltmeister. Und dieser Mann, der hatte bislang so gar nichts zu tun mit den grossen Momenten in der Formel 1, mit Triumphen, mit Titeln. Ja nicht einmal mit Punkten.

Hinterherfahrer, das ist George Russell für gewöhnlich. 36 Grands Prix hat der 22-jährige Brite für das serbelnde Williams-Team bislang bestritten. In die Top 10 reichte es ihm nie. Dann wird Lewis Hamilton, gerade erst zum siebten Mal Weltmeister geworden, positiv auf das Coronavirus getestet und bekommt Russell die Chance seines Lebens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.