Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: SRF und ARD zu Sterbehilfe Wem gehört unser Leben?

Ein alter, aber gesunder Mann will sterben. Soll ihm Beihilfe zum Suizid geleistet werden? Ja, finden 68 Prozent der Zuschauer des gestrigen SRF-Spezialclubs.

Richard Gärtner (Matthias Habich, links) will nicht mehr leben. Sein Anwalt Biegler (Lars Eidinger) unterstützt sein Vorhaben. Das Stück «Gott» von Ferdinand von Schirach wurde vor der «Club»-Diskussion ausgestrahlt. 

Foto: SRF/ARD/Degeto/MOOVIE/Julia Terjung
Richard Gärtner (Matthias Habich, links) will nicht mehr leben. Sein Anwalt Biegler (Lars Eidinger) unterstützt sein Vorhaben. Das Stück «Gott» von Ferdinand von Schirach wurde vor der «Club»-Diskussion ausgestrahlt.

Foto: SRF/ARD/Degeto/MOOVIE/Julia Terjung

Seit dem 26. Februar 2020 kennt Deutschland ein ähnlich liberales Recht auf Sterbehilfe wie die Schweiz: Das «Recht auf selbstbestimmtes Sterben» ist damit Teil des Persönlichkeitsrechts. Wer sich mithilfe einer Organisation wie Dignitas das Leben nehmen will, muss also nicht mehr ins Nachbarland reisen.

Diese vergleichbare rechtliche Situation machte es möglich, dass SRF und ARD gestern Abend gleichzeitig ein TV-Kammerspiel zu diesem Thema ausstrahlen konnten: «Gott» nach einem Theaterstück des Bestseller-Autors Ferdinand von Schirach.

Lücken und Tücken

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.