Zum Hauptinhalt springen

Verteilung des Corona-Vakzins«Dann wird der Impfstoff zerstört»

Während Pharmafirmen im Eiltempo nach einem Covid-19-Impfstoff suchen, warnen Logistik-Fachleute schon jetzt vor den enormen Verteilproblemen. Es fehlt vielerorts an Frachtkapazitäten und Kühlketten.

Wenn die Impfung einmal wirkt, sind längst noch nicht alle Probleme gelöst: Irgendwie müssen die Mittel auf dem ganzen Globus verteilt werden. Aufnahme aus der Universitätsklinik Tübingen in Deutschland.
Wenn die Impfung einmal wirkt, sind längst noch nicht alle Probleme gelöst: Irgendwie müssen die Mittel auf dem ganzen Globus verteilt werden. Aufnahme aus der Universitätsklinik Tübingen in Deutschland.
Foto: Kai Paffenbach (Reuters)

Wie die Rosen aus Kenia und das Smartphone aus China in die Schweizer Läden gelangen, interessiert die wenigsten Konsumenten. Lieferketten und Logistik? Ist etwas für Fachleute. Und so verhält es sich auch mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus. Gebannt schaut die Welt derzeit dem Wettrennen unter den Pharmafirmen zu. Kommt der rettende Stoff noch in diesem Jahr oder vielleicht doch erst im nächsten Frühjahr ins Angebot? Und wer wird unmittelbar danach die ersten Impfstofflieferungen erhalten?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.