Zum Hauptinhalt springen

Operettenhit am Opernhaus Die Jacht geht unter, die Welt ebenfalls

Emmerich Kálmáns «Csárdásfürstin» ist in der neuen Zürcher Inszenierung noch viel aktueller, als sie vor dem Lockdown geplant gewesen wäre.

Die Erde ist explodiert, aber da kommt ja schon ein neuer Planet, den man wieder zumüllen kann: Szene aus der neuen Zürcher «Csárdásfürstin».
Die Erde ist explodiert, aber da kommt ja schon ein neuer Planet, den man wieder zumüllen kann: Szene aus der neuen Zürcher «Csárdásfürstin».
Foto: Toni Suter

Eben noch weinte der Tenor Spencer Lang im neuen Zürcher «Boris Godunow» über das Schicksal Russlands; nun sitzt er in kurzen Hosen auf einer Jacht, besingt die «Mädis vom Chantant» und schickt dann ein paar andere Mädis von Bord, die ihren Zweck erfüllt haben. Geld bekommen sie keines, dafür ein Plüschtier, das muss reichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.