Zum Hauptinhalt springen

Skurriles Australian OpenWenn die Polizei im Pressecenter patrouilliert

Ein australischer Journalist berichtet, wie er das Australian Open erlebt. Als die Bewohner Melbournes allmählich wieder Vertrauen schöpften, kam die nächste Hiobsbotschaft.

Selbst die Statue von Rod Laver trägt eine Maske. 2021 ist alles anders am Australian Open.
Selbst die Statue von Rod Laver trägt eine Maske. 2021 ist alles anders am Australian Open.
Foto: Darren Walton

Keine Autogramme oder Selfies mit den Stars, keine Linienrichter, keine Schulkinder und kein Familienspassund nun nicht einmal mehr Zuschauer. Willkommen am Australian Open 2021, einem Grand Slam wie keinem zuvor!

Wenn die Tennisfans jemals Alkohol auf die Anlage schmuggeln wollten, bot das diesjährige Turnier in den ersten Tagen, als sie noch zugelassen waren, die perfekte Gelegenheit. Denn das Einzige, worum sich die Sicherheitskräfte beim Einlass kümmerten, waren die Gesichtsmasken. Sogar Rod Lavers Statue trägt eine. Und so funktionierte es: Keine Maske zu tragen, ist das perfekte Ablenkungsmanöver. Lassen Sie die Offiziellen krampfhaft nach einem Gesichtsschutz suchen, um Sie damit auszurüsten. Und darob vergessen diese komplett, Ihre Tasche zu durchsuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.