Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wenn wir kündigen, fallen alle Verträge weg»

«Volksrechtsumsetzungsinitiative»: Lukas Reimann, SVP-Nationalrat und Präsident der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns), will die Personenfreizügigkeit aufkünden.

Der Auns-Vorstand hat gestern beschlossen, die Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit zu lancieren. Was sehen die drei Varianten vor?

Sie greifen das Verhältnis der Schweiz zur EU in den Grundfesten an.

Wegen der Guillotineklausel hat eine Kündigung der Personenfreizügigkeit zur Folge, dass das gesamte erste Paket der bilateralen Verträge hinfällig ist.

Eine Kündigung müsste von der EU als Affront aufgefasst werden. Glauben Sie ernsthaft, sie würde sich anschliessend auf solche Spielchen einlassen?

Auch die britischen Brexiteers haben sich auf die Brust getrommelt. Nun warten sie vergeblich auf ein Schwächezeichen der EU?

Hat es Sie nicht beeindruckt, wie geschlossen die 27 EU-Staatschefs letzte Woche nach dem Brexit-Gipfel auftraten?

Die Auns entscheidet am Samstag über die Kündigungsinitiative, die SVP erst Ende Juni. Welche Signale haben Sie von der Volkspartei?

In der SVP gibt es einige Wirtschaftsvertreter. Haben Sie ihre Unterstützung für die Kündigungsinitiative?

Der Auns-Vorstand war im letzten Herbst noch unschlüssig, ob die Kündigungsinitiative notwendig ist. Warum der Gesinnungswandel?

Die Zuwanderung sinkt seit Jahren, 2016 lag sie bei rund 60'000 Personen. Kommt diese Initiative nicht zur Unzeit?

Gegenüber dem Rekordjahr 2008, als der Zuwanderungssaldo rund 100'000 betrug, ist sie aber deutlich reduziert.

Wie viele dürfen es denn sein?

Im langjährigen Mittel?

Befürchten Sie nicht, dass das Ende der Personenfreizügigkeit dazu führt, dass Arbeitsplätze, etwa aus der Industrie, ins Ausland verlagert werden?

Was empfehlen Sie einem Industriearbeiter? Soll er sich zum Ingenieur weiterbilden?

Angenommen, die Stimmbürger nehmen Ihre Initiative an und die Schweiz kündigt die Personenfreizügigkeit. Wie soll sie die Zuwanderung anschliessend steuern?

Für Deutsche und Franzosen sollen künftig dieselben Regeln und Kontingente gelten wie für Indonesier?

Für welche der drei Varianten der Kündigungsinitiative werden Sie stimmen?