Zum Hauptinhalt springen

National LeagueDer ZSC gewinnt gegen die Lakers nach Verlängerung

In einem Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten sind es die Zürcher, die am Schluss das entscheidende Tor machen. Pettersson erzielt in der Verlängerung den entscheidenden Treffer.

In einem packenden Spiel mit Chancen auf beiden Seiten schlagen die ZSC Lions die SC Rapperswil-Jona Lakers auswärts 2:1 nach Verlängerung. Das entscheidende Tor erzielt Pettersson.
In einem packenden Spiel mit Chancen auf beiden Seiten schlagen die ZSC Lions die SC Rapperswil-Jona Lakers auswärts 2:1 nach Verlängerung. Das entscheidende Tor erzielt Pettersson.
Foto: Freshfocus
Die Zürcher übernehmen früh das Spieldiktat und kommen durch Lakers-Fehler zu mehreren guten Chancen. Doch Lakers-Schlussmann Nyffeler hält.
Die Zürcher übernehmen früh das Spieldiktat und kommen durch Lakers-Fehler zu mehreren guten Chancen. Doch Lakers-Schlussmann Nyffeler hält.
Foto: Freshfocus
1 / 14

Nach der bitteren Niederlage am Samstag wollten die Lions gegen Rapperswil-Jona wieder auf die Siegesstrasse zurück finden. Doch sie brauchten Geduld. Viel Geduld. Erst kurz vor dem Ende des Mitteldrittels bringt Andrighetto die Zürcher in Unterzahl in Führung. Diese konnte sie lange halten, doch trotz Chancen nicht ausbauen.

Und das rächte sich: Kurz vor Spielende traf Eggenberger noch zum Ausgleich. In der Verlängerung ist es dann aber Petterson, der die Zürcher in Überzahl erlöst.

Zug bleibt auch gegen den SCB ungeschlagen

Noch eine enttäuschende Niederlage für den SCB. Die Berner waren nicht schlechter als die noch unbesiegten Zuger, schenkten ihnen aber durch Strafen und eine lange doppelte Unterzahl praktisch den Treffer zum 1:2 durch Hoffmann (31. Minute).

Im Startdrittel gingen die Mutzen zwar in Führung durch Pestoni (17.), doch fast postwendend mussten sie den Ausgleich (Simion, 19.) hinnehmen. Im Schlussabschnitt kommen die Hauptstädter wiederum zu mehreren guten Chancen, können diese aber nicht nutzen und verlieren deshalb 1:2.

Es ist bereits die zweite knappe Niederlage für die Berner, die nach drei Runden mit erst drei Punkten dastehen. Ganz anders sieht die Situation für den EVZ aus: Er ist der ungeschlagenen Leader.

Langnau verliert trotz Blitzstart

1:0 nach einer Minute, 2:0 nach vier. Ein Start nach Mass erwischten die SCL Tigers. Doch danach liessen sie sogleich nach, und nach acht Minuten hatte Biel wieder ausgeglichen. Kurz vor Schluss konnten sich die Tigers aber mit dem Tor zum 4:4 noch in die Verlängerung retten. In dieser verlieren sie aber und müssen weiter auf ihren ersten Sieg in der neuen Saison warten.

Davos weiter ohne Punkte, Ambri mit dem ersten Sieg

Nach dem Sieg gegen den SCB musste Lausanne sogleich gegen einen weiteren, eigentlich starken Gegner ran. Doch der HC Davos ist bisher noch nicht auf Touren gekommen und erlaubt Lausanne den dritten Sieg (4:3) im vierten Spiel.

Den ersten Sieg darf Ambri einfahren. Die Tessiner gewinnen gegen Servette dank starkem Powerplay 3:2.

Im Spiel Fribourg gegen den HC Lugano gewinnt das Heimteam aus der Romandie 4:2 und überholt die Luganesi in der Tabelle. (ets)

Telegramme:

Rapperswil-Jona Lakers – ZSC Lions 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.

2669 Zuschauer. – SR Dipietro/Hungerbühler, Schlegel/Cattaneo. – Tore: 39. Andrighetto (Roe/Unterzahltor!) 0:1. 58. Eggenberger (Lehmann) 1:1. 62. Pettersson (Andrighetto, Noreau/Powerplaytor) 1:2. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 8mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Cervenka; Hollenstein.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Sataric; Jelovac, Profico; Vukovic, Dufner; Randegger, Maier; Clark, Cervenka, Schweri; Loosli, Dünner, Lhotak; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Forrer, Ness, Wetter.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pettersson, Krüger, Roman Wick; Prassl, Diem, Hollenstein; Sigrist, Schäppi, Pedretti; Simic.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Moses, Payr und Jeremy Wick (alle verletzt), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt).

Fribourg-Gottéron – Lugano 4:2 (1:0, 0:1, 3:1)

5160 Zuschauer. – SR Tscherrig/Fluri, Wolf/Betschart. – Tore: 6. Mottet (Bykow, Stalberg/Powerplaytor) 1:0. 36. Wolf 1:1. 50. (49:27) DiDomenico (Sutter, Berra) 2:1. 50. (49:57) Stalberg (Mottet, Gunderson/Powerplaytor) 3:1. 59. (58:23) Fazzini (Arcobello, Loeffel) 3:2 (ohne Torhüter). 59. (58:51) Marchon (Stalberg) 4:2 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Schmid; Arcobello.

Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Jecker; Aebischer; Brodin, Marchon, Stalberg; DiDomenico, Walser, Schmid; Sprunger, Bykow, Mottet; Bougro, Hasler.

Lugano: Zurkirchen; Heed, Riva; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Romanenghi, Antonietti; Bödker, Arcobello, Fazzini; Carr, Kurashev, Bertaggia; Bürgler, Herburger, Suri; Traber, Morini, Lammer.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Rossi (krank), Herren (gesperrt), Abplanalp, Desharnais und Jobin (alle verletzt), Lugano ohne Lajunen, Sannitz, Walker und Wellinger (alle verletzt). Lugano von 58:01 bis 58:23, 58:40 bis 58:51 und 59:05 bis 59:25 ohne Torhüter.

Lausanne – Davos 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)

4734 Zuschauer. – SR Wiegand/Nikolic (AUT), Dreyfus/Ambrosetti. – Tore: 3. Nygren (Corvi, Palushaj/Powerplaytor) 0:1. 13. Jäger (Conacher, Barberio/Powerplaytor) 1:1. 26. Palushaj (Turunen, Corvi/Powerplaytor) 1:2. 28. Malgin (Genazzi, Barberio) 2:2. 31. Kenins (Bertschy, Heldner) 3:2. 46. Gibbons (Kenins) 4:2. 50. Baumgartner (Powerplaytor) 4:3. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Davos. – PostFinance-Topskorer: Emmerton; Guerra.

Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Genazzi, Barberio; Grossmann, Marti; Krueger, Froidevaux; Bertschy, Gibbons, Kenins; Conacher, Malgin, Almond; Maillard, Emmerton, Bozon; Leone, Jäger, Douay.

Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Gärtner; Kienzle, Guerra; Stoop, Barandun; Hänggi, Knak; Palushaj, Corvi, Ambühl; Wieser, Lindgren, Turunen; Meyer, Baumgartner, Hischier; Frehner, Marc Aeschlimann, Egli.

Zug – Bern 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)

3259 Zuschauer. – SR Lemelin (CAN)/Mollard, Altmann/Progin. – Tore: 17. Pestoni 0:1. 19. Simion (Hofmann/Powerplaytor) 1:1. 31. Hofmann (bei 5 gegen 3) 2:1. – Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Thürkauf) gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Cadonau; Praplan.

Zug: Genoni; Cadonau, Alatalo; Diaz, Gross; Schlumpf, Stadler; Zgraggen; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Senteler, Klingberg; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

Bern: Karhunen; Untersander, Zryd; Thiry, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Sciaroni, Jeffrey, Pestoni; Praplan, Brithen, Moser; Scherwey, Haas, Bader; Berger, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Heim.

Bemerkungen: Zug ohne Geisser und Thorell (beide verletzt), Bern ohne Ruefenacht (verletzt). Bern ab 58:29 ohne Torhüter.

Genève-Servette – Ambri-Piotta 2:3 (0:1, 2:2, 0:0)

3922 Zuschauer. – SR Salonen (FIN)/Müller, Kehrli/Duarte. – Tore: 18. Müller (Zwerger, Fora/Powerplaytor) 0:1. 23. Horansky (Powerplaytor) 0:2. 30. Richard (Jacquemet/Unterzahltor!) 1:2. 35. D’Agostini (Flynn, Kneubuehler/Powerplaytor) 1:3. 40. (39:06) Rod (Tömmernes) 2:3. – Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Fehr) gegen Genève-Servette, 5mal 2 plus 5 Minuten (Fischer) plus Spieldauer (Fischer) gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Omark; D’Agostini.

Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Damien Riat, Vermin, Omark; Patry, Fehr, Winnik; Moy, Richard, Rod; Arnaud Riat, Berthon, Smirnovs; Vouillamoz.

Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Ngoy; Hächler, Fischer; Fohrler, Pezzullo; Zaccheo Dotti; D’Agostini, Müller, Zwerger; Kneubuehler, Flynn, Horansky; Dal Pian, Kostner, Grassi; Trisconi, Goi, Bianchi; Mazzolini.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Miranda und Völlmin (beide verletzt), Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Incir, Joël Neuenschwander, Novotny, Nättinen und Pinana (alle verletzt). Genève-Servette von 58:28 bis 59:07 und ab 59:41 ohne Torhüter.

SCL Tigers – Biel 4:5 (2:2, 0:1, 2:1, 0:1) n.V.

2085 Zuschauer. – SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Gnemmi/Burgy. – Tore: 1. (0:25) Weibel (Maxwell, Blaser) 1:0. 4. Julian Schmutz 2:0. 6. Moser (Rajala, Pouliot) 2:1. 8. Künzle (Cunti) 2:2. 23. Fuchs (Ulmer) 2:3. 45. Rajala (Kreis) 2:4. 51. Maxwell (Erni) 3:4. 59. Grossniklaus 4:4 (ohne Torhüter). 65. (64:25) Moser 4:5. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 plus 10 Minuten (Fey) gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Maxwell; Moser.

SCL Tigers: Zaetta; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Guggenheim, Blaser; Grossniklaus, Huguenin; Berger, Maxwell, Weibel; Sturny, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Neukom, Diem, Dostoinov; Andersons, In-Albon, Kuonen.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Forster; Kreis, Moser; Lindbohm, Fey; Sartori, Ulmer; Hügli, Pouliot, Rajala; Nussbaumer, Cunti, Künzle; Fuchs, Ullström, Hofer; Kessler, Gustafsson, Tanner.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Earl, Punnenovs, Salzgeber und Schilt (alle verletzt), Biel ohne Brunner und Lüthi (beide verletzt). SCL Tigers von 57:55 bis 58:50 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Zug 3/9. 2. Fribourg-Gottéron 4/9. 3. Lausanne 4/9. 4. Lugano 4/6. 5. ZSC Lions 4/6. 6. Biel 3/5. 7. Genève-Servette 3/5. 8. Rapperswil-Jona Lakers 4/4. 9. Bern 3/3. 10. Ambri-Piotta 4/3. 11. SCL Tigers 2/1. 12. Davos 2/0.

SC Rapperswil-Jona Lakers

SC Rapperswil-Jona Lakers
1 : 2

ZSC Lions

ZSC Lions

LIVE TICKER BEENDET

Spielende

Das Spiel ist aus. Die Zürcher gewinnen das Zürichsee-Derby 2:1.

62. Minute
Tor

Tor für den ZSC! Pettersson erzielt den entscheidenden Treffer.

Beginn Verlängerung

Die Verlängerung läuft. Der ZSC agiert in Überzahl.

Drittelende

Das dritte Drittel ist vorbei. Es folgt in Kürze die Verlängerung.

60. Minute
Strafe (2)

Roe (Lakers) muss für zwei Minuten auf die Strafbank.

58. Minute
Tor

Ausgleich für die Lakers! Eggenberger trifft.

58. Minute
Lakers wieder komplett

Die Lions können die Strafe nicht nutzen.

56. Minute
Strafe (2)

Lhotak hakt ein, muss dafür zwei Minuten raus. Powerplay für die Lions.

54. Minute
Strafe gegen die Lakers vorbei

Die Rapperswiler können wieder zu fünft spielen.

53. Minute
Lehmann mit dem Konter in Unterzahl

Der ZSC spielt einen riskanten Pass an der blauen Linie der Lakers. Dieser wird abgefangen. Lehmann kann kontern und schiessen. Waeber hält.

51. Minute
Strafe (2)

Die Lakers nehmen eine Strafe. Eggenberger muss für zwei Minuten raus. Das Verdikt: Haken.

50. Minute
Cervenka nah am Ausgleichstreffer

Die Rosenstädter können sich im Drittel der Lions festsetzen. Die Scheibe kommt vor das Tor. Der Schuss kommt, Waeber wehrt ab. Der Puck springt hoch und prallt unmittelbar vor der Linie auf. Waeber kann die Scheibe blockieren.

48. Minute
ZSC übersteht die Unterzahl

Die Lakers konnten im Powerplay nicht richtig gefährlich werden. Stattdessen konnten die Zürcher gleich zweifach kontern. Nyffeler ist auf dem Posten.

46. Minute
Strafe (2)

Die ZSC müssen wieder in Unterzahl spielen. Die Lions verlieren in der Vorwärtsbewegung den Puck. Ein Rapperswiler zieht davon. Noreau kann diesen nur regelwidrig stoppen, muss dafür zwei Minuten raus.

46. Minute
Umkämpftes Spiel

Zurzeit gibt es wenig Chancen, beide Teams halten einander gut in Schach.

42. Minute
Lakers mit dem besseren Start ins Schlussdrittel

Die Rosenstädter können sich gleich im Drittel der Zürcher festsetzen, die Schüsse auf das Zürcher Tor bringen Waeber aber nicht in Bedrängnis.

Drittelbeginn

Das dritte Drittel läuft in Rapperswil.

ZSC in Bedrängnis aber mit der Führung

Im zweiten Drittel können die Lakers das Chancenverhältnis wenden. Die Rosenstädter kommen zu mehreren guten Abschlüssen. Waeber rettet für die Zürcher. Wie im ersten Drittel nehmen die Lions weiter viele Strafen. Die Lakers können diese aber nicht nutzen. Die Zürcher kommen durch einen Aussetzer im Aufbauspiel der Rapperswiler gar zu einem Hochkaräter, Andrighetto bringt den ZSC in Führung.

Drittelende

Das zweite Drittel ist vorbei.

40. Minute
ZSC wieder zu fünft auf dem Eis

Die Zürcher können wieder mit fünf Mann auf dem Eis agieren.