Zum Hauptinhalt springen

Never Mind the Markets: Corona-HilfsprogrammeWer hat das bessere Konjunkturpaket?

Ist der Biden-Plan der überlegene Konjunkturstimulus, als der er an den Börsen gefeiert wird? Oder brilliert letztlich sein Gegenstück, der EU-Wiederaufbaufonds? Ein Vergleich.

Börsen-Favorit: Dank des Biden-Pakets fliessen die Hilfen in den USA  deutlich schneller als in der EU.
Börsen-Favorit: Dank des Biden-Pakets fliessen die Hilfen in den USA deutlich schneller als in der EU.
Foto: Arne Dedert (Keystone)

In den USA und in der EU setzen die Regierungen auf Konjunkturprogramme, um die Wirtschaft aus der schweren Krise zu ziehen. Vor allem in den USA ist die Zuversicht gross, seit Joe Biden und die Demokraten an die Macht gekommen sind. Nun ist jedoch etwas Ungewöhnliches geschehen: Führende Ökonomen, die der Demokratischen Partei nahestehen und Biden politisch unterstützen, üben Kritik an seinem Programm.

Larry Summers, der bereits in der Clinton- und der Obama-Administration Ämter innehatte, und der ehemalige Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard, halten – wie die Mehrheit der Republikaner – das Biden-Paket für riskant. Angesichts der bereits vorangekommenen Erholung sei es zu grosszügig bemessen. Die US-Wirtschaft werde sich überhitzen und die Inflation übermässig anziehen, sodass die Zinsen drastisch steigen und die Konjunktur abgewürgt werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.