Zum Hauptinhalt springen

Antworten zu den Corona-RegelnWer muss nun meinetwegen in die Quarantäne?

Der erste Schreck: Corona-positiv. Es folgt die stressige Frage: Was nun? Wer muss wie lang zuhause bleiben? Konkrete Antworten vom Zürcher Contact Tracing.

Sind Glühweinpartys Corona-tauglich? Unter gewissen Bedingungen durchaus, sagen die Experten.
Sind Glühweinpartys Corona-tauglich? Unter gewissen Bedingungen durchaus, sagen die Experten.
Foto: Sabina Bobst (TA-Archiv)

Möglichst wenig Kontakte, sagt das Bundesamt für Gesundheit. Aber was heisst das: Alleine zu Mittag essen? Die Joggingkollegin versetzen? Nicht mehr Zug fahren? Welche Kontakte sind denn überhaupt kritisch? Wen müsste man benachrichtigen, wenn man an Covid-19 erkrankt?

Antworten auf solche Fragen sind erst recht drängend, wenn das offizielle Contact-Tracing zeitlich stark gefordert oder gar überfordert ist. (Wie das im Kanton Zürich neuerdings praktizierte Speed-Tracing aussieht, lesen Sie hier.) Der Berliner Virologe Christian Drosten appelliert an die Bevölkerung, ein Kontakttagebuch zu führen. Das hält er für ähnlich wichtig wie das Aufschalten der Covid-App auf dem Handy. Und es wirkt erst noch präventiv, weil man sich vermehrt Gedanken macht, welche Begegnungen wirklich nötig sind – geschäftlich oder für die Psyche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.