Zum Hauptinhalt springen

Warten in Corona-ZeitenWeshalb Männer mehr Mühe haben, Schlange zu stehen

Mit der Wiedereröffnung der Gartencenter bilden sich Menschenschlangen. Eine kurze Kulturgeschichte des Anstehens.

Kunden warten bei der Wiedereröffnung vor dem Eingang des Bau- und Gartencenters Bauhaus am Montag, 27. April, in Schlieren.
Kunden warten bei der Wiedereröffnung vor dem Eingang des Bau- und Gartencenters Bauhaus am Montag, 27. April, in Schlieren.
Foto: Keystone

Die Engländer beherrschen es so gut, dass man sagt: Wenn einer von ihnen stehen bleibt, dann bildet er eine Schlange, die aus einer Person besteht. In südlichen Ländern ist es üblich, zu fragen, wer als Letzter hinzukam, sobald man einen Raum mit Wartenden betritt. US-Amerikaner stehen pro Jahr rund 40 Milliarden Stunden an, aus New York kennt man die Dessert-Kolonne: Foodies, die sich um zwei Blocks schlängeln wegen eines Gebäcks, von dem gerade alle reden. Stehen für den Status.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.