Zum Hauptinhalt springen

Sicherheit von SperrfunktionenWie Forscher Fingerabdruck-Sensoren überlisten

Biometrische Sperrfunktionen auf Smartphones lassen sich austricksen. Sogar Gesichtserkennung schützt nicht hundertprozentig – dürfen wir uns noch darauf verlassen?

2013 hat Apple den Fingerabdrucksensor beim iPhone eingeführt. In Peking erklärt eine Apple-Mitarbeiterin dem Reporter, wie er funktioniert.
2013 hat Apple den Fingerabdrucksensor beim iPhone eingeführt. In Peking erklärt eine Apple-Mitarbeiterin dem Reporter, wie er funktioniert.
Foto: Jason Lee

Sind Fingerabdrucksensoren in der Lage, Geräte und Daten wirksam zu schützen? Apple hat diese Schutzfunktion 2013 beim iPhone 5S eingeführt. Seitdem hat sie sich etabliert: Die meisten Smartphones und viele Laptops lassen sich per Fingerabdruck oder mit anderen biometrischen Authentifizierungsmethoden entsperren. Auch Vorhängeschlösser, USB-Sticks und Festplatten sind mit solchen Mechanismen versehen, die den Nutzer im Glauben wiegen, seine Dokumente seien sicher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.