Zum Hauptinhalt springen

FC Basel – FC ZürichWie gut wird dieser Dzemaili denn erst, wenn er mal fit ist?

Blerim Dzemaili ist der überragende Mann beim 4:1-Sieg des FCZ in Basel. Und er lässt den Blick in der Tabelle schon einmal nach oben schweifen.

Kein Durchkommen für Afimico Pululu und den FC Basel gegen Blerim Dzemaili.
Kein Durchkommen für Afimico Pululu und den FC Basel gegen Blerim Dzemaili.
Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

«Ich bin stolz», sagte Ancillo Canepa als letztes, ehe ihm ein netter Basler Ordner «trotz allem» eine gute Heimreise wünschte. Worauf der Präsident des FC Zürich stolz war, blieb im Ungefähren. War es der erste FCZ-Sieg in Basel seit 2013? War es die Leistung seines Neuzugangs Blerim Dzemaili? Oder war es der Stolz darauf, dass es ihm gelungen ist, den verlorenen Sohn wieder nach Hause gebracht zu haben?

Vermutlich war es eine Mischung aus all dem. Und das hing damit zusammen, wie dieser Dzemaili an diesem nasskalten Januarabend im St.-Jakob-Park aufgetreten war. Natürlich, in gewissen Szenen war ihm anzusehen, dass er im April auch schon 35 Jahre alt wird. Und vor allem, dass er unter der Woche wegen Knieproblemen bloss zweimal hatte trainieren können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.