Zum Hauptinhalt springen

Parker-Punkte und DegustationenWie man guten Wein erkennt

Frauen mögen andere Weine als Männer, Ältere andere als Jüngere. Wie gut ein Wein ist, lässt sich dennoch relativ genau eruieren.

Wie soll man degustieren? Der Möglichkeiten gibt es viele. Eine davon ist die bekannte Blinddegustation.
Wie soll man degustieren? Der Möglichkeiten gibt es viele. Eine davon ist die bekannte Blinddegustation.
Foto: Christian Merz

Eine geschäftige Nacht in einem Restaurant in Manchester vor anderthalb Jahren. In der Hitze des Gefechts verwechselt eine Kellnerin zwei Weinflaschen – und serviert einen Château Le Pin 2001 für 4500 Pfund. Dabei haben die Gäste eigentlich einen viel günstigeren Bordeaux des gleichen Jahrgangs bestellt.

Ob ihnen der teurere Tropfen geschmeckt hat? Wir wissen es nicht, denn die Runde bemerkt die Verwechslung an jenem Abend nicht. Und zieht von dannen, bevor der Restaurantmanager den Fehler entdeckt.

Die Episode führt zu einer interessanten Frage: Wie erkennt man guten Wein? Nicht zwingend am Etikett, wie das Beispiel zeigt. Doch auch die Blindprobe, bei welcher man nicht weiss, was man im Glas hat, ist nicht unbedingt der richtige Weg, um Wein zu bewerten. Dies zeigt das Vorkommnis genauso.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.