Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Blick hinter die Pop-Kulissen«Wie muss heute ein Hit klingen, Herr Reinhard?»

Der Berner Samuel Reinhard drängt sich auch auf seinen Promobildern nicht in den Vordergrund.

«Hinter einem sitzen vier Songwriter auf dem Sofa und sagen: Programmier uns mal den gewünschten Beat oder spiel ein paar Akkordfolgen ein!»

«Grössere Musikproduktionen kann man mit Filmproduktionen vergleichen. Da ist der Hauptdarsteller, dann der Regisseur, danach folgt eine riesige Liste von Leuten, die beteiligt sind.»

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Marius Stalder

    Danke für dieses Interview an die Herren Hebeisen und Reinhard.

    Hier wird einem ein spannender Blick hinter die Kulissen aus einer umtriebigen Ecke der Musikbranche gewährt.

    In Bezug zur populären und zugleich viel gescholtenen Auto-Tune-Technologie, teile ich die Sichtweise von Samuel Reinhard voll und ganz, wenn er dieser Entwicklung und Anwendung umsichtig begegnet und diese nicht als Hype oder reine Spielerei gelten lässt. Seine Vergleiche sind in diesem Zusammenhang treffende Beispiele und entlarven da womöglich, auch mit Verlaub, ein etwas reduziertes Verständnis für dieses Element.

    Zudem wird seit jeher in sämtlichen Genres in Teams an Songs gearbeitet und auch nur die allerwenigsten unserer liebsten Tracks sind auf der Bettkante oder vor dem Kaminfeuer entstanden. Da gefällt mir die Haltung des Produzenten, der sich in vielerlei Hinsichten selbst nicht einzuschränken scheint und sich mit der Position im Hintergrund glaubhaft zufrieden gibt.