Zum Hauptinhalt springen

Geldblog: Richtig sparenWie optimiert man den Kinderbatzen?

Mit Fondssparplänen kann man den Sparbatzen der Kinder sinnvoll investieren. Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten.

Gute Renditechancen, kleines Risiko: Bei einem monatlichen Kauf von Fondsanteilen kann man wenig falsch machen.
Gute Renditechancen, kleines Risiko: Bei einem monatlichen Kauf von Fondsanteilen kann man wenig falsch machen.
Illustration: Christina Baeriswyl

Gibt es einen Fondssparplan für Kinder, welchen Sie empfehlen können? Persönlich spare ich beim VZ mit ETF-Fondsparen. Dort sind die Gebühren tief, aber die Einlage wird erst bei 500 Franken getätigt. Dies ist für eine monatliche Einlage von 100 Franken für meine Tochter nicht ideal. Es ist gar nicht so einfach, bei all diesen Angeboten die optimale Lösung zu finden. Für eine oder mehrere Empfehlungen wäre ich Ihnen sehr dankbar. Leserfrage von B.S.

Fondssparpläne sind eine sinnvolle Möglichkeit, langfristig für seine Kinder, Enkel oder Patenkinder zu sparen. Statt das Geld einfach auf einem Sparkonto für die Kleinen zu parkieren, wo es nur sehr wenig Zins abwirft, hat man mit Anlagefonds deutlich höhere Renditechancen. Ein Fondssparplan hat den Vorteil, dass man nicht nur einmalig einen Betrag in Fonds oder Exchange Traded Funds ETF anlegt, sondern regelmässig investiert. So vermindert man das Risiko, dass man zu einem schlechten Zeitpunkt in den Fonds einsteigt und allenfalls lange auf Buchverlusten sitzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.