Zum Hauptinhalt springen

Die SelbstoptimierungsspracheWie stark ist Ihr Entscheidungsmuskel?

Alles wird zur Wahl und Entscheidung stilisiert, als essenzieller Wendepunkt im endlosen Parcours der Herausforderungen. Miesfühlen gibts gratis dazu.

(Nicht nur) bei Fitnesstrainerin Bailey Brown gibts starke Pomuskeln und vielleicht ein neues Leben.
(Nicht nur) bei Fitnesstrainerin Bailey Brown gibts starke Pomuskeln und vielleicht ein neues Leben.
Foto: Youtube-Screenshot

«Waschbrettbauch oder Waschbär – entscheide dich!» So geht einer der Sprüche, die uns in ein Youtube-Work-out hineinlocken sollen. Leider ist mein Entscheidungsmuskel schon ganz erschlafft. Ständig soll man sich «entscheiden».

In alle möglichen Lebensbereiche hat sich diese Idee eingeschlichen, dass jeder seines Glückes Schmied sei: also diese neoliberal gefärbte Vorstellung, dass jeder Schritt, den wir tun, jeder Muskel, den wir anspannen, eine wohldurchdachte Aktion auf unserer Selbstoptimierungsreise hin zum grossen Ziel ist. Oder eben ein fataler Fehltritt: Wir sind frei und daher selbst schuld, lautet das Mantra. Miesfühlen gibts gratis dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.