Zum Hauptinhalt springen

Auswirkungen von Trumps Corona-LügeEin Wahlkampf-Geschenk für die Demokraten

Der Journalist Bob Woodward dokumentiert, wie Donald Trump das Risiko der Pandemie verharmloste. Dieses Mal dürfte sich die Aufregung nicht so schnell legen. Doch die Republikaner wissen sich zu verteidigen.

Hielt auch nach Beginn der Pandemie noch Wahlkampf-Rallys in Hallen und Stadien ab: US-Präsident Donald Trump.
Hielt auch nach Beginn der Pandemie noch Wahlkampf-Rallys in Hallen und Stadien ab: US-Präsident Donald Trump.
Foto: Leah Mills (Reuters)

Es ist schon wieder die gleiche Frage. Es ist jene, die sich immer alle stellen, nach jeder Enthüllung aufs Neue: Was heisst das jetzt? Für Donald Trump, für seine Wiederwahl?

Allein in den vergangenen Wochen sind vier Bücher über den Präsidenten erschienen, geschrieben von seiner Nichte, seinem früheren Anwalt, einem Journalisten der «New York Times» – und nun von Bob Woodward, der Reporterlegende, der in diesen Tagen sein Buch mit dem Titel «Wut» herausbringt.

Die Veröffentlichung dieser Bücher folgt stets dem gleichen Muster: Die Zeitungen berichten über erste Auszüge. Die Story beherrscht einen, vielleicht zwei Tage lang die Schlagzeilen. Der Autor gibt einige Fernsehinterviews. Danach wenden sich alle in Washington dem nächsten Aufreger zu.

Alles schon gehört?

Es ist ja auch verständlich: Vieles von dem, was in diesen Büchern steht, ist zwar durchaus schockierend, und nichts davon wirft ein gutes Licht auf den Präsidenten. Doch ein neues Bild zeichnen diese Werke von ihm eben auch nicht.

Trump mag seine Steuerunterlagen noch lange verstecken, aber in anderer Hinsicht ist er so transparent wie kein Amtsvorgänger vor ihm: Wer wirklich wissen will, dass im Weissen Haus ein Mann mit einem problematischen Charakter sitzt, wer wissen will, dass Chaos und Inkompetenz die Arbeit seiner Regierung prägen, der weiss es längst. Es ist ja alles öffentlich zu beobachten, jeden Tag.

Wahrscheinlich erklärt das am besten, warum die meisten Enthüllungsbücher eine Halbwertszeit von wenigen Tagen haben. Wird das jetzt, bei Bob Woodwards zweitem Buch über Trump, anders sein?Einiges spricht dafür.

Diesmal geht es nicht um irgendwelche Beleidigungen, die sich Trump für seine Gegner ausgedacht hat, es geht auch weniger darum, welchen Diktator Trump mit Lob überschüttet hat oder wer von Trumps Ministern im Geheimen entsetzt ist über das, was im Weissen Haus vor sich geht – obschon all dies auch bei Woodward vorkommt. Diesmal geht es um das Thema, das in diesem Wahljahr alles andere überschattet: die Corona-Pandemie, an der in den USA fast 200’000 Menschen gestorben sind, so viele wie in keinem anderen Land.

Kern von Woodwards Buch ist das Eingeständnis Trumps, dass er sich schon zu Beginn der Pandemie über die Tödlichkeit des Virus im Klaren war, aber die Gefahr lange Zeit herunterspielte. «Das ist tödliches Zeug», sagte Trump zu Woodward. «Sie atmen einfach die Luft ein, und so überträgt sich das. Das ist raffiniert, das ist heikel. Es ist auch tödlicher als unsere heftigen Grippen.» Das war am 7. Februar, bei einem der ersten von 18 Interviews, die Woodward für sein Buch mit dem Präsidenten geführt und auf Tonband aufgenommen hat.

Öffentlich äusserte sich Trump ganz anders: Das Virus sei nicht schlimmer als eine normale Grippe, es werde bald wieder verschwinden. Er wiederholte diese Botschaft bei jeder Gelegenheit, während der fünf Wahlkampfanlässe, die er im Frühjahr in Hallen und Stadien durchführte, in Tweets und bei Auftritten im Weissen Haus. Gegenüber Woodward begründete Trump das so: «Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch gern herunter, weil ich keine Panik verursachen will.»

Bidens beissende Kritik

Man könnte es auch anders sagen: Trump hat die Amerikaner belogen. So sieht das zumindest der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden. «Es war ein Verrat am amerikanischen Volk auf Leben und Tod», twitterte Biden. Er nannte Trumps Verhalten «fast schon kriminell», eine grobe Vernachlässigung seiner Amtspflicht, für die Zehntausende Amerikaner mit dem Leben bezahlt hätten: «Es ist eine Schande.»

Kein Zweifel: Für Biden und seine Demokraten ist Woodwards Buch ein Geschenk. Sie lenken ihren Wahlkampf schon lange auf Trumps Versagen bei der Bewältigung der Pandemie – auf den Umstand, dass es so lange keine Tests gab und keine nationale Strategie. Nun hat Woodward ihnen dabei Schützenhilfe geleistet.

Das hat auch mit den Tonbändern zu tun, von denen der Watergate-Rechercheur bereits Ausschnitte an die Medien weitergegeben hat. Diesmal sind es keine anonymen Quellen, die Trump belasten, auch keine Aussagen aus zweiter oder dritter Hand – es ist Trump himself. Wenige Stunden nach den ersten aufgeregten Push-Nachrichten waren die Zitate des Präsidenten bereits Teil von Wahlkampfspots des Lincoln Project, einer immer giftigeren Gruppe von republikanischen Trump-Gegnern.

«Ich sehe keine Diskrepanzen zwischen dem, was wir dem Präsidenten sagten, und dem, was er der Öffentlichkeit sagte.»

Immunologe Anthony Fauci

Die Empörung wird sich also vielleicht nicht so schnell legen wie bei früheren Gelegenheiten, bei anderen Büchern und Enthüllungen. Aber wird sie auch etwas verändern? Wird sie Trump Stimmen kosten, jetzt, wo bereits in vielen Bundesstaaten die Wahlzettel verschickt werden? Das ist eine ganz andere Frage.

In den konservativen Medien klingt es anders

In den konservativen Medien – bei Fox News und auf den reichweitenstarken rechten Internetportalen – besteht die Berichterstattung über Woodwards Buch im Wesentlichen aus zwei Argumenten. Erstens habe es zwischen Trumps öffentlichen Aussagen und jenen der Gesundheitsexperten in seiner Regierung keinen Widerspruch gegeben: Auch die Experten hätten im frühen Stadium beschwichtigt und vom Tragen von Masken abgeraten.

Trumps Wahlkampfteam verbreitete am Mittwoch ein Interview, das Anthony Fauci einem Fernsehsender gegeben hat. Darin wirkt der Immunologe etwas gequält, als er sagt: «Ich sehe keine Diskrepanzen zwischen dem, was wir dem Präsidenten sagten, und dem, was er der Öffentlichkeit sagte.» Zudem – das ist das zweite Argument von Trumps Verbündeten – habe der Präsident völlig richtig gehandelt, als er versuchte, die Amerikaner vor Panik zu bewahren. So mache das jede Regierung, das sei nur vernünftig.

Keine Panik – oder doch?

Dabei bleibt allerdings unerwähnt, dass Trumps Gesundheitsexperten nach einigen Wochen sehr wohl dazu übergingen, eindringlich zu Social Distancing und zum Tragen von Masken aufzurufen. Trump schloss sich diesen Aufrufen aber kaum je an, er stellt sie vielmehr öffentlich infrage.

Ebenfalls unerwähnt bleibt, dass es Trump in vielen anderen Fragen sehr wohl darauf anlegt, Panik zu schüren. Im laufenden Wahlkampf redet er in apokalyptischen Tönen über linksextreme Banden, die Amerikas Städte niederbrennen und bald auch die Vororte in Schutt und Asche legen würden. «Angst ist sein ganzer Antrieb», kommentierte die «Washington Post».

Was Woodwards Enthüllungen bedeuten, für Donald Trump und seine Wiederwahl: Wissen wird man das erst im November.

Die Antwort auf die Corona-Skeptiker: Vernissage des Buches «Lockdown» und Diskussion. Akteure und Betroffene erzählen, wie es wirklich war. Mit Marcel Salathé (Epidemiologe), Jana Siroka (Notfallärztin) Pascal Strupler (Direktor BAG) und Simone Rau (Journalistin Tamedia). Dienstag, 22. September, Türöffnung: 19.00 Uhr. Beginn 20.00 Uhr. Kaufleuten, Pelikanplatz, Zürich.