Zum Hauptinhalt springen

GC mit Last-Minute-SiegEr trifft und provoziert – dann toben die Gegner

GC trifft in der letzten Minute gegen Chiasso. Zu reden gibt der Torjubel von Matchwinner Demhasaj, der ein grosses Chaos an der Seitenlinie auslöst.

Wieder er: Jubel um den Grasshopper Shkelqim Demhasaj (M.) nach seinem Tor zum 1:0 für GC gegen Chiasso.
Wieder er: Jubel um den Grasshopper Shkelqim Demhasaj (M.) nach seinem Tor zum 1:0 für GC gegen Chiasso.
Foto: Walter Bieri (Keystone)

Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, tobt die Chiasso-Bank. Die GC-Tessiner Morandi und Arigoni müssen vermitteln, auch Kommunikationschef ­Adrian Fetscherin steht mitten im Pulk. Die Gäste sind nicht zu beruhigen, auch nach dem Schlusspfiff nicht.

Der Schuldige heisst Shkelqim Demhasaj. Der Schaffhauser erzielt tief in der Nachspielzeit per Kopf das 2:1 für GC. Beim Jubel zeigt sich, welch grosser Frust sich in ihm davor angesammelt hat. Er stürmt zur Seitenlinie, steht mit ausgebreiteten Armen vor die Bank der Tessiner.

Die Provokation ist zu viel für die Vertreter des Tabellenletzten. Demhasaj selbst sagt nur: «Sie haben es verdient.» Denn das, was Chiasso in den letzten 20 Minuten gezeigt habe, das sei kein Fussball. Immer wieder ver­suchen die Tessiner, den einen Punkt zu retten, lassen sich dabei aufreizend viel Zeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.