Zum Hauptinhalt springen

Verkehrspolitik in WinterthurCometta will mit autofreien Tagen Lebensqualität schaffen

Der Stadtrat will die Motion «4 autofreie Sonntage im Jahr» teilweise umsetzen. Initiantin Franziska Kramer-Schwob (EVP) ist «vorläufig» zufrieden. Die SVP findet den Vorschlag «Quatsch».

Die im Herbst 2021 geplante Sperrung der Technikumstrasse soll als Pilotversuch für die autofreien Tage dienen.
Die im Herbst 2021 geplante Sperrung der Technikumstrasse soll als Pilotversuch für die autofreien Tage dienen.
Foto: Madeleine Schoder

Der Stadtrat findet die Idee von vier autofreien Sonntagen «sympathisch». Der Autoverzicht wirke sich positiv auf den Alltag aus. Raum, der normalerweise vom motorisierten Verkehr beansprucht werde, könne bei dieser Gelegenheit anders erlebt werden. Damit dies möglich wird, sollen Teile der Stadt für den motorisierten Verkehr gesperrt werden, wie es der Grosse Gemeinderat im Juli 2020 per Motion gefordert hatte.

«Das wäre symbolträchtig und schafft Aufmerksamkeit.»

Katrin Cometta, Sicherheitsvorsteherin (GLP)

Ein generelles Fahrverbot könne Winterthur nicht erlassen, teilt der Stadtrat am Donnerstag mit. Abklärungen hätten ergeben, dass die Stadt dazu nicht berechtigt sei. Weitgehende Sperrungen per Verkehrsanordnung seien zwar möglich, aber nur mit erheblichem personellem und finanziellem Aufwand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.