Zum Hauptinhalt springen

Littering während des LockdownsWinterthur hat ein Abfallproblem

Übervolle Abfalleimer, Pizzakartons auf dem Waldboden, verschmutzte Grillplätze und «unhaltbare Zustände» an den Sammelstellen. Die Stadt reagiert mit mehr Polizeipräsenz, Videoüberwachung und einer Plakatkampagne.

Wilde Deponie bei den Pünten an der Reitplatzstrasse
Wilde Deponie bei den Pünten an der Reitplatzstrasse
Bild: zVg

Bleiben Sie zu Hause, sagte der Bundesrat. #Staythefuckhome lautete die weniger freundliche Botschaft im Netz. Und doch fiel es den meisten schwer und immer schwerer, sich daran zu halten. Wer aus den eigenen vier Wänden fliehen wollte, hatte kaum eine andere Wahl als den Wald. Und dort hinterliessen die vielen Jogger, Grilleure, Velofahrer, Picknicker und Spaziergänger ihre Spuren. Wie der Lockdown unser Verhalten verändert hat, lässt sich darum recht gut an den Füllständen der städtischen Abfalleimer ablesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.