Zum Hauptinhalt springen

Fussball-News+++ Dortmund wirft Gladbach aus dem Cup +++ ManCity feiert 21. Sieg in Serie +++ Ronaldo erreicht Meilenstein

Was läuft im nationalen und internationalen Fussball? Wie schlagen sich die Schweizer im Ausland? Welche Transfergerüchte kursieren? Alles dazu in unserem Fussball-Ticker.

LIVE TICKER BEENDET

DFB-Pokal: Dortmund wirft Gladbach raus

Borussia Dortmund steht zum ersten Mal seit acht Jahren wieder im Halbfinal des DFB-Pokals. Der BVB gewann das brisante Viertelfinal-Duell bei Borussia Mönchengladbach und dem künftigen Trainer Marco Rose 1:0.

Jadon Sancho (66. Minute) nutzte in einem intensiven Spiel einen schweren Abspielfehler von Nationalspieler Florian Neuhaus zum einzigen Treffer der Partie. Dortmunds Mahmoud Dahoud sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte. Rose hatte vor gut zwei Wochen seinen Wechsel nach Dortmund im Sommer bekannt gegeben.

Britische Coolness: Jadon Sancho (l.) überwindet Gladbach-Ersatzgoalie Tobias Sippel, Nico Elvedi kann nicht mehr eingreifen.
Britische Coolness: Jadon Sancho (l.) überwindet Gladbach-Ersatzgoalie Tobias Sippel, Nico Elvedi kann nicht mehr eingreifen.
Foto: Getty

Schweizer waren nur zwei von Anfang an auf dem Platz. Marwin Hitz, der anstelle von Roman Bürki im Dortmunder Tor stand, und Gladbach-Verteidiger Nico Elvedi. Denis Zakaria und Breel Embolo brachte Rose eine Viertelstunde vor Schluss. (dpa/kai)

Premier League: City mit 21. Sieg in Serie

Manchester City hat seine Siegesserie ausgebaut und gegen die Wolverhampton Wanderers 4:1 gewonnen. Der Erfolg am Dienstagabend war der 21. Pflichtspielsieg in Serie, in diesem Jahr hat das Team von Trainer Pep Guardiola alle Partien gewonnen.

In der 80. Minute hatte Gabriel Jesus den Favoriten nach dem unerwarteten Ausgleich durch Conor Coady zum zweiten Mal in Führung geschossen, in der Nachspielzeit erzielte der Brasilianer auch das 4:1.

In der Tabelle haben die Citizens nach der vorgezogenen Partie des 27. Spieltags nun 15 Punkte Vorsprung auf Rang zwei und Manchester United. Der Lokalrivale hat noch ein Spiel weniger bestritten. (dpa)

Serie A: Juventus besiegt Spezia, Lazio - Turin fällt aus

Nach der jüngsten Enttäuschung beim Remis gegen Hellas Verona hat Juventus auch dank des 20. Saisontreffers von Cristiano Ronaldo wieder ein Erfolgserlebnis in der Serie A gefeiert. Der italienische Rekordmeister gewann gegen Spezia Calcio 3:0.

In der Tabelle verkürzte Juve mit 49 Punkten den Rückstand auf Milan (52) und Spitzenreiter Inter Mailand (56). Alvaro Morata (62. Minute), Federico Chiesa (71.) und Ronaldo (89.) trafen. Der portugiesische Superstar hat damit in der zwölften Saison in Serie stets mindestens 20 Liga-Tore erzielen können.

Cristiano Ronaldo erreicht durch sein Tor zum 3:0 gegen Spezia einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere.
Cristiano Ronaldo erreicht durch sein Tor zum 3:0 gegen Spezia einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere.
Foto: Keystone

Nach Corona-Fällen beim FC Turin wurde das ebenfalls für Dienstagabend angesetzte Spiel gegen Lazio Rom wie erwartet abgesagt. Nach Angaben der «Gazzetta dello Sport» hatte es mehrere Infektionsfälle – auch bei acht Spielern – bei den Turinern gegeben. Daher hätten die lokalen Gesundheitsbehörden vorerst eine Isolation bis Mitternacht angeordnet. (dpa)

Pelé bekommt Corona-Impfung

Die brasilianische Fussball-Legende Pelé hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Der 80-Jährige veröffentlichte am Dienstag ein Foto von sich auf Instagram, auf dem er eine Spritze in den rechten Oberarm bekommt. Dazu schrieb er: «Heute ist ein unvergesslicher Tag — ich habe den Impfstoff bekommen.»

Der dreimalige Weltmeister rief zudem dazu auf, eine Maske zu tragen, die Hände zu waschen und zu Hause zu bleiben, falls möglich. «Die Pandemie ist noch nicht vorbei», schrieb er. «Das wird vorübergehen, wenn wir an andere denken und einander helfen können.» Nach den USA ist Brasilien das Land mit den zweitmeisten Corona-Toten. (dpa)

Grammozis beerbt Gross bei Schalke

Dimitrios Grammozis wird neuer Cheftrainer bei Schalke 04. Wie der abstiegsbedrohte Bundesligist am Dienstagabend bekannt gab, tritt der 42-jährige Deutsch-Grieche die Nachfolge von Christian Gross an und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Grammozis ist nach David Wagner, Manuel Baum, Huub Stevens und Gross bereits der fünfte Trainer des Tabellenletzten in dieser Saison.

Die Verfügbarkeit war einer der Gründe für die Entscheidung zugunsten des ehemaligen Darmstadt-Coachs, der schon im vergangenen Jahr ein Kandidat gewesen sein soll. Grammozis' Erfahrung als langjähriger Nachwuchscoach des VfL Bochum gilt als weiterer Vorteil — im Falle eines Abstiegs droht die Trennung von zahlreichen Profis, das verleiht der Entwicklung von Talenten noch grössere Bedeutung.

Die erste Bewährungsprobe für Grammozis folgt am Freitag gegen den Tabellenvorletzten Mainz 05. Es ist so etwas wie das Spiel der letzten Chance für die Königsblauen. (dpa)

Bobic verlässt Frankfurt – Spycher als Nachfolger?

Fredi Bobic hat als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt grosse Erfolge gefeiert. Nun verlässt er den Bundesligisten. Der 49-Jährige bestätigte am Dienstag in der ARD-Sendung «Sportschau Thema» seinen vorzeitigen Abschied im Sommer. Medienberichten zufolge könnte er zu Hertha BSC nach Berlin gehen, wo zumindest in der laufenden Saison noch der Abstieg droht.

Ligaerhalt, DFB-Pokalsieg 2018, Vorstoss in den Europa-League-Halbfinal und immer wieder erstaunliche Transfers, die den Frankfurtern Millionen in die Kasse spülten. Kein Wunder, dass die Eintracht-Verantwortlichen Bobic ungern ziehen lassen. Entsprechend bestätigte der Sportdirektor Philip Holzer nur die Gespräche über die Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrages – nicht aber, dass bereits eine Entscheidung gefallen sei.

Die Eintracht muss sich neu aufstellen, da auch Hübner zum Ende der Spielzeit aufhört. Als Nachfolger von Bobic ist Christoph Spycher ein Kandidat. Der frühere Frankfurter Captain ist Sportchef bei den Young Boys und gewann mit dem heutigen Eintracht-Coach Adi Hütter 2018 den Schweizer Meistertitel. YB wurde zudem auch 2019 und 2020 die Meisterschaft und ist auf bestem Weg, sie zum vierten Mal in Folge zu gewinnen. (dpa)

Bartomeu auf freiem Fuss

Josep Maria Bartomeu, bis vor wenigen Monaten Präsident des FC Barcelona, ist einer Gerichtsmitteilung zufolge unter Auflagen wieder auf freiem Fuss. Der 58-jährige Unternehmer der Baubranche war Dienstag in der sogenannten «Barçagate»-Affäre um illegale Aktivitäten im Netz der Untersuchungsrichterin in Barcelona vorgeführt worden, wie das Oberlandesgericht der Region Katalonien mitteilte. Bartomeu habe dabei von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch gemacht, hiess es. Er hatte eine Nacht im Gefängnis verbringen müssen.

Bartomeu gehörte den Informationen zufolge zu den vier Männern, die am Montag bei Razzien der Polizei in Büroräumen des Camp Nou sowie in Privatwohnungen und Firmen der katalanischen Hauptstadt in Polizeigewahrsam genommen worden waren.

Bartomeu sowie drei weitere aktuelle und ehemalige Funktionäre des Clubs stehen im Verdacht, eine Verleumdungskampagne gegen Spieler und andere Personen initiiert zu haben, die sich kritisch über die damalige Vereinsführung geäussert hatten. (dpa)

Clubs der Promotion League und 1. Liga trainieren wieder

Weil der Schweizerische Fussballverband die Promotion League und 1. Liga als halbprofessionelle Ligen bei Swiss Olympic anmeldete, dürfen die Teams der dritt- und vierthöchsten Liga seit Montag wieder als Team und mit Körperkontakt trainieren. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, planen einzelne Teams, bereits am kommenden Wochenende Testspiele auszutragen.

Einzelne Kantone könnten ihre Fussballclubs zwar zurückpfeifen, doch Swiss Olympic arbeitet mit den Kantonen an einer einheitlichen Lösung für alle. Bisher konnten nur die U-21-Teams der Proficlubs trainieren, was im Falle einer Aufnahme der Meisterschaft zur Wettbewerbsverzerrung geführt hätte. Wann in den Ligen wieder gespielt werden soll, ist noch unklar. Der Plan sei, in ein paar Wochen die Meisterschaften fortzusetzen, so die «BaZ» weiter. (fas)

Johnson bestätigt Englands EM-Angebot

Eine EM auf zwölf Länder verteilt: Was zuerst als Schnapsidee abgekanzelt, dann aber tatsächlich von der Uefa so bestätigt wurde, erscheint während der aktuellen Pandemie als eine noch schlechtere Idee. Zwar hält der europäische Fussballverband noch daran fest, doch bereits vor Wochen kam das Gerücht auf, wonach das Turnier in England stattfinden könnte. Nun bestätigt auch der britische Premier Boris Johnson gegenüber der «Sun», dass sie auf der Insel durchaus bereit wären, alle EM-Spiele auszutragen. Bereits klar ist, dass im Wembley drei Gruppenspiele, ein Achtelfinal, zwei Halbfinals und der Final ausgetragen werden. «Für jedes weitere Spiel sind wir offen, darüber sprechen wir momentan mit der Uefa», sagt Johnson.

Das Boulevardblatt schreibt nach dem Gespräch mit Johnson ausserdem, dass Mitte Juni alle Covid-Restriktionen in Grossbritannien aufgehoben sein sollten. Dank Impfpässen und Massentests hält es der britische Premier sogar für möglich, im Juli den EM-Final vor 90'000 Zuschauern durchzuführen. Ausserdem sagt Johnson, dass England die WM 2030 austragen wolle: «Es ist der perfekte Zeitpunkt, den Fussball wieder nach Hause zu bringen.» (fas)

Saisonende für Luzerns Schulz

Am Sonntag erzielte Luzerns Mittelfeldspieler Mavin Schulz gegen YB den Ausgleich tief in der Nachspielzeit. Nun ist für den 26-jährigen Deutschen aller Voraussicht nach die Saison vorzeitig beendet. Bei der Aktion, die zum 2:2-Ausgleich führte, zog sich Schulz einen Riss des Innenbandes am linken Fuss zu, wie der FC Luzern am Dienstag mitteilte. (tzi)

Kramer folgt in Bielefeld auf Neuhaus

Der deutsche Bundesligist Arminia Bielefeld hat Frank Kramer als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 48-Jährige folgt auf Uwe Neuhaus und erhält bei den Ostwestfalen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023, wie der Club am Dienstag mitteilte. (dpa)

LaLiga: Real Madrid gibt Punkte ab

Die 25. Runde endet mit einer Enttäuschung für Real Madrid. Der spanische Meister konnte mit den Siegen von Atlético und Barcelona nicht Schritt halten und spielte gegen Real Sociedad San Sebastian zuhause nur 1:1. Nach Portus Führungstreffer für die Gäste hatten die Königlichen zuerst Glück, nicht 0:2 in Rückstand zu geraten, in der Schlussphase drückte Real aber auf den Ausgleich, der in der 89. Minute durch den eingewechselten Vinicius Jr. fiel. Zwar rannten die Madrilenen weiter an, doch die Zeit reichte nicht mehr für den Siegtreffer. Damit fällt Real auf den dritten Tabellenrang zurück, punktgleich mit Erzrivale Barcelona. Am kommenden Sonntag (16:15 Uhr) kommt es dann zum Spitzenspiel und Derby gegen Leader Atlético.

St. Gallen holt jungen Franzosen

Der FC St. Gallen verpflichtet einen 20-jährigen Franzosen. Nsana Simon war zuletzt vereinslos und unterschreibt einen Vertrag bis Saisonende, Verein hat eine Option, den Vertrag zu verlängern. Zuletzt spielte Simon für den Nachwuchs des RC Lens, dort spielte der zentrale Mittelfeldspieler in der vierthöchsten Liga Frankreichs, dazu absolvierte er drei Länderspiele für die U18-Nationalmannschaft Frankreichs. (fas)

DFP-Pokalspiel wegen Corona abgesagt

Der DFB-Pokal-Viertelfinal zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Werder Bremen ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fussball-Bund am Montag mitteilte, kann die für Dienstag angesetzte Partie nach mehreren Corona-Fällen bei den Regensburgern nicht wie geplant stattfinden, wann die Partie nachgeholt wird, steht noch nicht fest. (dpa)

YB holt Lausanne-Talent

Die Young Boys verpflichten Joël Almada Monteiro. Der 21-jährige Portugiese kommt von Lausanne-Sport und unterschreibt beim Schweizer Meister einen Vertrag bis Sommer 2024. Almada Monteiro ist in Sion geboren und wird bis zum Saisonende an Stade Lausanne-Ouchy in die Challenge League ausgeliehen. Der talentierte Mittelstürmer spielte für Lausanne-Sport vier Super-League-Partien und erzielte dabei einen Treffer. (fas)

Kobel im Bundesliga-Team der Runde

Ehre für Gregor Kobel: Der Stuttgart-Goalie gehört erstmals in dieser Saison und zum zweiten Mal überhaupt zum Team der Runde des Fachmagazins «Kicker». Der 23-jährige Zürcher glänzte am Samstag beim 5:1 gegen Schalke, unter anderem parierte er einen Penalty von Nabil Bentaleb.

Zur Premiere war Kobel Anfang März 2019 nach einem 2:1 gegen Dortmund gekommen, damals stand er noch bei Augsburg im Tor. (kai)

Bielefeld trennt sich von Aufstiegstrainer Neuhaus

Bundesligist Arminia Bielefeld hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge von Trainer Uwe Neuhaus getrennt. Eine offizielle Bestätigung des Tabellen-16. lag am Montag zunächst nicht vor. Die Entscheidung soll in einer gemeinsamen Sitzung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat gefallen sein. Der Aufsteiger holte aus den vergangenen fünf Partien nur einen Punkt und verlor am Samstag 0:3 in Dortmund.

Ist seinen Job los: Bielefelds Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus.
Ist seinen Job los: Bielefelds Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus.
Foto: Keystone

In der Tabelle liegt Bielefeld mit 18 Punkten auf dem Relegationsrang, einen Punkt vor Mainz 05. Zudem hat Bielefeld noch ein Spiel mehr als die Konkurrenz zu bestreiten.

Allein die Medienberichte über die bevorstehende Beurlaubung des 61-jährigen Neuhaus hatten am Sonntag in den sozialen Medien und Club-Foren für heftige Diskussionen gesorgt. Neuhaus war nach dem überraschenden und souveränen Aufstieg bei den Fans überaus beliebt. (dpa)

Polizei-Razzia beim FC Barcelona

Die Polizei hat am Montag Büroräume im Stadion des FC Barcelona durchsucht. Der Club von Superstar Lionel Messi bestätigte nach der Enthüllung des Radiosenders Cadena Ser die Aktion der Behörden. Auf Fotos ist zudem zu sehen, wie zwei Beamte der katalanischen Polizei Mossos d'Esquadra ins Camp Nou gehen. Der Grund der Durchsuchung wurde offiziell zunächst nicht mitgeteilt.

Nach Medienberichten sollen zudem der frühere Clubpräsident Josep Maria Bartomeu und der frühere Geschäftsführer Oscar Grau vorläufig in Polizeigewahrsam genommen worden sein. Dies blieb von offizieller Seite allerdings unbestätigt.

Nach Angaben von Cadena Ser hat die Durchsuchung im Camp Nou mit der «Barçagate»-Affäre zu tun. Vereinsfunktionäre wurden beschuldigt, im vergangenen Jahr eine Verleumdungskampagne gegen Spieler initiiert zu haben, die sich kritisch gegenüber der damaligen Clubführung um Präsident Bartomeu geäussert hatten. Bei den Ermittlungen der Justiz geht es dabei um die Vorwürfe der «Korruption» und der «unlauteren Verwaltung». (dpa)

Mafia-Ermittlungen gegen Serbiens Verbandspräsidenten

Der Präsident des Serbischen Fussballverbands (FSS), Slavisa Kokeza, ist am Sonntag kurzzeitig festgenommen worden. Nach einer vierstündigen Befragung durch die Polizei sei er wieder auf freien Fuss gekommen, berichtete das staatliche Fernsehen RTS. Gegen ihn werde aber weiterhin ermittelt.

Kokeza werde von Informanten aus dem Umkreis eines mutmasslichen Mafia-Bosses belastet. Diesen hatten die Behörden vor einem Monat in Belgrad zusammen mit 16 weiteren Verdächtigen verhaftet.

Gegen die Untersuchungshäftlinge ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Drogenhandel, Mord und Entführung. Zu Durchsuchungen war es damals auch in den Fussballstadien der Belgrader Clubs Partizan und Roter Stern gekommen. Die Behörden hatten beträchtliche Mengen an Waffen und belastenden Dokumenten gefunden.

Der mutmassliche Mafia-Boss kontrollierte die ultra-radikale Fan-Gruppe «Principi», die Partizan Belgrad unterstützt. In Serbien und anderen Balkanländern sind radikale Fan-Gruppen seit Jahrzehnten von Kriminellen und Polizeispitzeln unterwandert. Diese Fans arbeiten für Verbrechenskartelle, die auch Teile des Drogenhandels kontrollieren. (dpa)

Bundesliga: Fischers Union Berlin holt Punkt gegen Hoffenheim
1:1 gegen Hoffenheim: Urs Fischers Union Berlin ist seit elf Heimspielen ungeschlagen.
FC Union Berlin vs TSG Hoffenheim 1899
1:1 gegen Hoffenheim: Urs Fischers Union Berlin ist seit elf Heimspielen ungeschlagen.
Foto: Andreas Gora/Keystone

Mitte Dezember hatte Max Kruse einen Muskelbündelriss erlitten und fiel rund zehn Wochen aus. Gegen Hoffenheim kehrte der 32-Jährige zurück in die Startformation von Urs Fischers Union Berlin – und erzielte in der 9. Minute per Elfmeter das 1:0. Es war der siebte Treffer von Berlins bestem Torschützen.

Für den Sieg reichte Kruses Treffer nicht. Unions Nico Schlotterbeck bezwang nach einer halben Stunde den eigenen Torhüter Loris Karius zum 1:1. Mehr Tore fielen nicht, auch weil Hoffenheims Treffer durch Pavel Kaderabek in der 82. Minute vom VAR wegen Abseits annulliert wurde.

Union Berlin ist mit diesem Unentschieden seit elf Heimspielen unbesiegt. Fischers Team liegt mit 34 Punkten aus 23 Spielen auf Rang 7.

Die Krise von Bayer Leverkusen hat sich hingegen fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz verlor gegen den SC Freiburg 1:2 (0:0). Drei Tage nach dem ernüchternden Europa-League-Aus gegen die Young Boys Bern verpassten die Leverkusener damit die grosse Chance, den Rückstand auf die Champions-League-Plätze nach der Frankfurter Niederlage in Bremen auf zwei Zähler zu reduzieren. Die Freiburger verbesserten sich durch die Tore vom Ermedin Demirovic (50.) und Lucas Höler (61.) auf Rang acht. Leon Bailey gelang nur noch der Anschlusstreffer für Bayer (70.), das auf Platz sechs hinter Borussia Dortmund zurückfiel. (saw/dpa)

DPA/Sportredaktion