Zum Hauptinhalt springen

Pop-up-Garten beim Radiostudio«Wir stehen für ‹Social Closeness›»

Katja Weber, Mitgründerin von Frau Gerolds Garten, erklärt, weshalb ihre Zwischennutzung auf der Guggach-Brache in erster Linie gesellschaftlich Sinn ergibt.

«Wer, wenn nicht wir, sollte nun also vorangehen und versuchen, etwas Positives wie zusätzliche attraktive Aussenplätze zu erschaffen?», fragt Katja Weber, Mitgründerin von Frau Gerolds Garten.
«Wer, wenn nicht wir, sollte nun also vorangehen und versuchen, etwas Positives wie zusätzliche attraktive Aussenplätze zu erschaffen?», fragt Katja Weber, Mitgründerin von Frau Gerolds Garten.
Foto: Mirjam Fröhlich / Atem Collective

Brache Guggach? Noch nie gehört? Gut möglich. Anders als auf der prominenten Hardturm-Brache im Kreis 5, wo in den letzten Jahren trendige und zeitgeistige Publikumsmagneten wie Streetfood-, Clubmusik- oder Klimafestivals durchgeführt wurden, fanden auf der rund 2000 Quadratmeter grossen Freifläche schräg vis-à-vis des Radiostudios seit 2015 neben einigen grösseren Essens- und Kulturanlässen häufig vielfältige und kreative Experimente statt; zudem gastierte der Kinderzirkus Robinson schon mehrfach auf dem Areal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.