Zum Hauptinhalt springen

Die ZSC Lions im Hoch«Wir werden nicht bestraft, das könnte sich bald ändern»

Die ZSC Lions sind Leader, ihnen gelingt derzeit fast alles. Die Warnungen von Captain Patrick Geering sind dennoch nicht bloss Propaganda.

Patrick Geering und Goalie Ludovic Waeber im Glück: Der Puck wird nach diesem Schuss von Biels Luca Cunti (hinten, verdeckt) noch tatsächlich vor der Linie auf dem Eis kleben bleiben.
Patrick Geering und Goalie Ludovic Waeber im Glück: Der Puck wird nach diesem Schuss von Biels Luca Cunti (hinten, verdeckt) noch tatsächlich vor der Linie auf dem Eis kleben bleiben.
Foto: Marcel Bieri (Keystone)

Eigentlich gibt es an den ZSC Lions nicht viel herumzumäkeln. Nach dem 0:4 zum Auftakt in Lugano haben sie fünf der folgenden sechs Spiele gewonnen, die einzige Niederlage war das 4:5 nach Penaltyschiessen gegen Servette – und selbst dort führten die Lions noch im Schlussdrittel 4:1.

Die Lions überzeugen zudem mit extremer Effizienz im Abschluss, die Chancenauswertung ist derzeit unheimlich gut. Und sie kassieren kaum noch Tore, bloss deren drei waren es in den letzten vier Spielen. Das verleiht Selbstvertrauen, das sich dann auch so zeigt wie am Samstag in Biel: Als die Zürcher auswärts auf das Spektakel-Team der Liga treffen, der Mannschaft mit den am offensivsten eingestellten Verteidigern, machen sie gleich zu Beginn das wilde Spielchen mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.