Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Miklós GimesWir werden unsere Sprache ändern

Wenn wir Fremde beschreiben, erwähnen wir oft ihre Nationalität. Dabei spielt sie meistens keine Rolle.

In der S-Bahn verschlug es mich in ein Abteil mit einem etwa 50-jährigen Mann, der keine Maske trug. Kräftiger Oberkörper, dunkles Kraushaar, teure Uhr, T-Shirt mit Polokragen von Tommy Hilfiger. Die pralle Coop-Tasche passte nicht zur seriösen Erscheinung.

Ich überlegte, ob ich das Abteil wechseln sollte. Ich blieb. Ich wollte ihn nicht beleidigen. Ich zog eine frische Maske aus meinem Rucksack. «Möchten Sie?»«Danke», sagte er ablehnend und schaute wieder auf sein Natel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.