Adecco spürt Flaute

Der weltgrösste Stellenvermittler Adecco spürt das kühlere Konjunkturklima: Der Reingewinn brach im zweiten Quartal um 5 Prozent auf 212 Mio. Euro ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf operativer Ebene blieben 304 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es noch 322 Mio. Euro. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal mit 5,2 Mrd. Euro um 1 Prozent weniger Umsatz gemacht als im vergleichbaren Vorjahrzeitraum, wie Adecco am Dienstag mitteilte.

Im wichtigsten Markt Frankreich nahm der Umsatz in der Berichtsperiode um 1 Prozent ab auf 1,770 Mrd Euro. Das Wachstum hat sich damit gegenüber dem ersten Quartal (-2 Prozent) weiter verlangsamt.

Die Zwischenbilanz verpasste die Erwartungen der Analysten. Im Ausblick bekräftigte Adecco das Ziel, nächstes Jahr eine EBITA-Marge von mehr als fünf Prozent zu erreichen. Angesichts der Abschwächung des wirtschaftlichen Umfelds werde dieses Ziel aber zunehmend ambitiös, heisst es in der Mitteilung. So richtet sich Adecco auf eine anhaltende Schwäche in den USA und Kanada sowie eine Verlangsamung in Europa und Japan ein. Dank strikter Kostenkontrolle und der Konzentration auf spezielle Geschäftsfelder sieht sich Adecco gemäss den Angaben aber gut positioniert. Weiter gab der Konzern ein zusätzliches Aktienrückkaufsprogramm von bis zu zwei Prozent der ausgegebenen Aktien oder rund 120 Millionen Euro bis Ende Jahr bekannt. Die Aktien sollen für künftige Akquisitionen oder zur Verminderung einer Verwässerung im Zusammenhang mit einer ausstehenden Wandelanleihe verwendet werden. (pwy/cpm/sda/ap)

Erstellt: 12.08.2008, 10:18 Uhr

Paid Post

Das passende Auto für jeden Lebensabschnitt

Für Ihr Hobby braucht es eigentlich einen Kombi – Sie fahren aber lieber einen Sportwagen. Gleichzeitig braucht es für die Family den grossen SUV. Das ist jetzt kein Problem mehr.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...