Denners Kehrtwende mit der Premiumlinie

Vor einem Jahr hat der Discounter Primess aus dem Regal gekippt. Doch das kam nicht gut an.

Raus und jetzt wieder rein: Die Premiumlinie Primess feiert ihr Comeback in den Denner-Läden.

Raus und jetzt wieder rein: Die Premiumlinie Primess feiert ihr Comeback in den Denner-Läden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rechtzeitig auf Weihnachten hin macht Denner auf edel. Der Discounter verkauft ab Anfang November wieder Premium-Lebensmittel. «Primess wird unser Sortiment als saisonales Ereignis rund um Fest- und Feiertage abrunden», bestätigt Denner-Sprecherin Paloma Martino.

Vor einem Jahr tönte es noch etwas anders. Im August letzten Jahres teilte Denner mit, dass die Linie sukzessive aus dem Sortiment ausgelistet werde. Als Grund dafür nannte der Discounter, dass Premiumprodukte kein Alleinstellungsmerkmal mehr seien. Nach Migros, Coop und Denner hatten auch die beiden deutschen Harddiscounter Aldi und Lidl begonnen, noble Eigenmarken zu verkaufen, dies nicht als fixe Linie das ganze Jahr über wie bei den Schweizer Detailhändlern, sondern nur vor Festtagen.

Kunden reklamierten

Dieses Saisonkonzept übernimmt jetzt auch Denner. So gebe es jeweils vor Festen gesamthaft rund 40 Gourmetprodukte bei Denner zu kaufen – unter dem alten Namen Primess, aber in neuem Kleid: Design und Farbe der Verpackungen sind neu.

Die Kehrtwende nach nur einem Jahr erklärt Denner mit Konzeptionsgründen. «In diesem vergangenen Jahr haben wir das Konzept überdacht und neu ausgerichtet», sagt Martino. Mit dem früheren Entscheid, die Premiumlinie aus dem Standardsortiment zu nehmen, habe man Platz für andere Artikel schaffen wollen.

Diese Sortimentsanpassung kam aber offenbar bei der Kundschaft nicht gut an. So bestätigt Martino: «Seit der Auslistung der Primess-Produkte erhielten wir zudem viele Rückmeldungen unserer Kunden.» Mit dem neuen, saisonalen Konzept würde Denner diesem Kundenwunsch nachkommen, ohne dafür Artikel aus dem Standardsortiment «opfern» zu müssen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.10.2014, 11:40 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Massenyoga: Gemeinsame Yoga-Lektion in der indischen Stadt Chandigarh im Vorfeld des Welt Yoga Tages. (19.Juni 2018)
(Bild: Ajay Verma ) Mehr...