Die Schoggi-Verschwörung gegen Apple

Google nennt die neuste Version seines mobilen Betriebssystems Android Kitkat – wie den Schoggiriegel. Dahinter steckt eine Partnerschaft mit Hersteller Nestlé. Gemeinsam machen sie sich über Apple lustig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es tönt, als ginge es um ein neues Hightech-Gerät. «Jede Ecke, jede Kante, jeder Finger eines jeden Riegels wurde sorgfältig geprüft und hergestellt, um ein wunderbar eindringliches und multisensorisches Erlebnis zu erschaffen.» Es ist ein junger, muskulöser Mann mit Gelfrisur, weissem T-Shirt und roter Strickjacke, der in einem hellen, modernen Büro steht und in die Kamera spricht. Seine Geschichte handelt von der «Zukunft der Süsswaren», die gerade begonnen hat. Seine Geschichte handelt von Kitkat.

Schoggiriegel ist «Cloud-basiert»

Der Werbespot des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé ist eine einzige Parodie auf Apple. Es ist von «globaler Abdeckung» die Rede: «Man kann ihn buchstäblich überall hin mitnehmen.» Das Kitkat 4.4 sei der perfekte Begleiter, «kompatibel mit allem flüssigen Zubehör». Und aus dem Apple-Slogan «There’s an App for that» – es gibt eine App dafür – wurde «There’s a Kitkat for that». Auf der passenden Webseite präsentiert Kitkat stylische Animationen und technisch anmutende Grafiken, um die prägnantesten Eigenschaften des Schokoriegels zu erklären. Eine davon ist der Umstand, dass er «Cloud-basiert» ist: Was in der Technologiewelt von Apple bedeutet, dass sämtliche Daten irgendwo im Internet gespeichert werden, heisst bei Nestlé bloss, dass man damit geschmacklich auf Wolke Sieben ist.

Was für sich allein genommen bereits ziemlich witzig wäre, ist in Kombination mit einer weiteren bekannten Marke ein Coup: Nestlé lanciert die Kampagne in Zusammenarbeit mit Google. Der Internetriese wird sein neustes Betriebssystem für Handy und Tablets, das im Oktober veröffentlicht werden soll, Kitkat nennen. Die Android-Versionen haben auch in der Vergangenheit neben einer Nummer meistens den englischen Namen eines Desserts getragen – etwa Cupcake, Ice Cream Sandwich, Gingerbread oder Jelly Bean.

Ankündigung zeitgleich mit Apple

Zwischen Nestlé und Google fliesst kein Geld. Nestlé verweist in seiner Kampagne allerdings mehrfach auf Android. In 19 Ländern werden zudem spezielle Kitkat-Riegel in Android Verpackungen angeboten, von denen 50 Millionen Stück einen Gewinncode für ein Google Nexus 7 Tablet und Google-Play-Gutscheine beinhalten. In Europa wird es die Schoggiriegel ab dem 6. September in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien geben. In der Schweiz werden sie nicht angeboten.

Der Zeitpunkt für den Start der Kampagne ist gut gewählt: Google gab den neuen Namen gestern Abend bekannt – kurz nachdem Apple eine farbenfrohe Einladung verschickt hatte für eine Veranstaltung vom 10. September. Allgemein geht man davon aus, dass Apple dann eine neue Serie iPhones vorstellen wird – darunter eine farbige. Apple wollte sich auf Anfrage nicht zur Kitkat-Kampagne äussern. Es gebe dafür keinen Anlass. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.09.2013, 16:08 Uhr

Video

Artikel zum Thema

Nie weiter als 33 Meter bis zum nächsten Kitkat

Bei Google gehen täglich 3000 Bewerbungen ein. In Zürich hat der Internetkonzern das grösste Forschungszentrum ausserhalb der USA aufgebaut - und es wird kräftig weiterinvestiert. Ein Augenschein. Mehr...

Google verliert einen seiner besten Köpfe

Ende Juli präsentierte Hugo Barra noch stolz das neue Nexus 7. Jetzt wechselt er nach China. Welche Rolle spielt seine Ex-Freundin? Mehr...

Das neue Google-Tablet im Alltagstest

Test Dieser Tage erscheint das neue Nexus 7 in der Schweiz. Digital-Redaktor Rafael Zeier hat das Gerät getestet. Ein Erfahrungsbericht. Mehr...

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...