Informatik

EU-Kommission leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Brüssel Die EU-Kommission hat am Dienstag ein formelles Verfahren gegen Microsoft eingeleitet und damit die nächste Runde im jahrelangen Streit mit dem US-Softwarekonzern eingeleitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wettbewerbshüter werfen Microsoft vor, Windows-Nutzern keine alternativen Webbrowser mehr anzuzeigen. Damit verstosse der Softwareriese gegen die Auflagen der EU, sagte Wettbewerbskommissar Joaqín Almunia in Brüssel.

Er drohte Microsoft mit «ernsten Konsequenzen», werde das Unternehmen seine Software nicht wieder ändern. Möglich ist ein Bussgeld von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Almunia kündigte an, alle ihm zur verfügenden Instrumente «zur Abschreckung und Bestrafung» nutzen zu wollen. Er warf Microsoft vor, seine Verfehlungen einzuräumen, die Software aber trotzdem nicht geändert zu haben. Microsoft will am Donnerstag seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal vorlegen.

Erstellt: 17.07.2012, 12:52 Uhr

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...