Telekom

Ericsson setzt weniger um und verdient mehr

Stockholm Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson setzt in seinem Kerngeschäft weniger um, fährt aber vor allem dank der Handy-Tochter Sony Ericsson höhere Gewinne ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal um 8 Prozent auf 48 Mrd. Kronen (6,8 Mrd Euro).

Gleichzeitig kletterte der Reingewinn von 800 Mio. Kronen auf zwei Milliarden Kronen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Konzernchef Hans Vestberg nannte als wichtigsten Grund für die schwache Umsatzentwicklung die anhaltende Zurückhaltung bei Investitionen in neue Netzwerke.

Erstellt: 30.07.2010, 11:55 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So geht Gastfreundschaft

Geldblog Vifor bleibt eine Wachstumsgeschichte

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...