Spitalgruppe

Genolier kauft zwei Kliniken

Die monatelangen Übernahmeverhandlungen zwischen der Privatspitalgruppe Genolier (GSMN) und der Neuenburger Privatklinik La Providence münden nun in einem Abschluss.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

GSMN will die Klinik bereits Anfang Jahr integrieren und im Sinne des bisherigen Eigentümers weiterentwickeln.

GSMN Neuenburg, eine Tochter der Spitalgruppe, kauft die Aktivitäten der Klinik La Providence. Die Gebäude bleiben beim bisherigen Besitzer. GSMN profitiere aber von einem langfristigen Mietvertrag von 30 Jahren, mit zweimaliger Möglichkeit zur Verlängerung um weitere 15 Jahre, heisst es in der Mitteilung vom Montagabend.

Ursprünglich hätten eine Einigung über die Übernahmebedingungen spätestens am 30. September definitiv erzielt werden sollen. Der Zeitraum wurde dann verlängert.

Die Klinik Hôpital de La Providence in Neuenburg ist eine private Einrichtung, die einer Stiftung gehört. Sie zählt 56 Betten und beschäftigt knapp 400 Personen.

Gleichzeitig gab Aevis, die Holding, zu der GSMN gehört, am Montag einen weiteren Zukauf bekannt: Zur Unternehmensgruppe wird neu auch die Clinique médico-chirurgicale de Valère in Sitten gehören. Bei dieser Übernahme wechseln auch die Immobilien die Hand.

Beide Kliniken sollen per 1. Januar integriert werden. Dadurch wird der Umsatz von Aevis im Geschäftsjahr 2013 auf mehr als 400 Millionen Fr. steigen. Nach 9 Monaten stand der Umsatz 2012 bei 239 Millionen Franken.

Erstellt: 18.12.2012, 12:10 Uhr

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...